Linux Bibel online ~ Screensaver

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Bildschirmschoner hatten früher bei alten Röhren-Monitoren die Aufgabe das Bild stehende Bild nach einiger Zeit der nicht-Benutzung wieder zu bewegen, denn blieb die Anzeige zu lange so wie sie war brannte sich das Bild direkt in den Monitor ein was dann natürlich sehr störend wirkte. Bei heutigen Monitoren besteht diese Gefahr nicht mehr, so gesehen würde man auch Bildschirmschoner nicht mehr benötigen - doch können sie trotzdem von Nutzen sein, etwa den Bildschirm sperren damit wenn man vom Rechner weg geht etwa den Bildschirm sperren damit nicht jemand der nicht an den Rechner soll damit arbeiten könnte.

Nun bringt jede größere Desktop-Umgebung meist ihren eigenen Bildschirmschoner mit, so etwa GNOME, Unity, Mate, Cinnamon und so weiter und so fort. Auch KDE hatte seinerzeit ihren eigenen - die Entwicklung dieses Bildschirmschoners wurde jedoch mit der Version vier von KDE beendet - was natürlich nicht bedeutet das sich deshalb der Bildschirm nicht sperren lässt, auch andere kleinere Desktop-Umgebungen und Window-Manager wie etwa WindowMaker, Fluxbox, OpenBox und Co besitzen keinen eigenen.

Dies ist kein Problem, wir können unter allen grafischen Oberflächen den Bildschirmschoner Xscreensaver nutzen wie es etwa auch die Desktop-Umgebung XFCE tut.

Xscreensaver installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen wie natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter lässt sich die Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "xscreensaver" installieren, suchen Sie unter Synaptic nach dem Begriff finden Sie noch einige Erweiterungen für diese Software.

Xscreensaver nutzen

Nach der Installation starten Sie die Software ganz einfach über das Terminal durch den Befehl:

xsreensaver

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux

Sie müssen hier schnell genug sein, nach etwa drei Sekunden schließt sich das Fenster und Sie müssen die Software beenden und den Befehl erneut starten um an die Einstellungen zu kommen, klicken Sie auf "Settings":

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux - Einstellungen

Bei älteren Versionen fragt die Software nach ob der Daemon starten soll - bejahen Sie die Nachfrage, unter Debian ab Version Stretch startet dieser automatisch. Sie finden hier nun gleich einmal ganz unten die Einstellungen wann der Bildschirmschoner starten soll und ab wann auch der Bildschirm tatsächlich nur noch durch das Passwort des Nutzers wieder entsperrt werden kann. Darüber finden Sie die Liste der enthaltenen Animationen und darüber wieder die Auswahl ob Sie alle wechselnd einsetzen möchten oder wirklich nur einen. Über der Auswahl der Schoner sehen Sie auch noch die erweiterten Einstellungen.

Wählen Sie einen aus, hier beispielsweise der BSOD - Blue screen of death der einige Bluescreens von verschiedenen Systemen anzeigt:

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux - BSOD

Finden Sie nicht nur eine Vorschau die Sie mit der Taste "ESC" wieder beenden sondern auch noch Einstellungen für den gerade gewählten Screensaver:

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux

Xsreensaver - Bildschirmschoner unter Linux - Einstellungen zum Screensaver

Nun gilt es die Software nur noch automatisch zu starten wenn man sich am Desktop anmeldet - dies gelingt ganz einfach über die Einstellungen der jeweiligen Umgebung indem Sie wieder als Start-Befehl:

xscreensaver

angeben.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock