Linux Bibel online

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Video-Player und Audio-Player gibt es unter Linux ohne Ende, einer dieser Player ist VLC - was diese Software von vielen anderen unterscheidet ist das er wirklich alles kann. Ob es darum geht lokale Audio- oder Video-Dateien abzuspielen, solche auf anderen Rechnern oder Streams - VLC ist dies egal, auch spielt er so ziemlich jedes Format ab das viele andere Player vielleicht gar nicht kennen. In diesem Beitrag werden wir diese Software nun etwas näher kennen lernen.

VLC installieren

Unter auf Debian basierenden Systemen wie natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie diese Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "vlc".

VLC nutzen

Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Multimedia", alternativ starten Sie die Software wie üblich über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

vlc

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

Weiter lässt sich natürlich jeder Dateimanager darauf einrichten das dieser automatisch VLC startet wenn man per Klick eine Multimedia-Datei öffnen möchte, wie üblich Rechtsklick auf die Datei "Eigenschaften / Öffnen mit (Einstellungen zum Dateityp)" und der Wahl von VLC:

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - Automatischer Start der Software

Startet man die Software von Hand und man möchte nun lokale Dateien öffnen nutzt man einfach das Menü "Medien / Datei öffnen" oder "Mehrere Dateien öffnen" und schon spielt der Player die Datei oder die gewählten Dateien der Reihe nach ab:

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - lokale Dateien

Nicht immer - vor allem wenn man Videos aus gewissen Portalen lädt passen die Ton-Spur zur Video-Spur, sind etwa zeitlich mehr oder weniger verschoben - dies lässt sich über das Menü "Werkzeuge / Spursynchronisierung" regeln. Wollen Sie ein DVD- BlueRay-Video oder eine CD öffnen nutzen Sie das Menü "Medien / Medium öffnen", über den Eintrag "Aufnahmegerät" können Sie direkt auf eine Kamera zugreifen.

Ich werde hier nicht lange auf die zahlreichen Funktionen des Players schreiben sondern mich auf die wichtigsten beschränken, die Menüs und Einstellungen zeigen dem Nutzer dann natürlich den weiteren Weg ohne Probleme.

Netzwerk-Streams

Streams über das Netzwerk, egal ob im lokalen Netzwerk oder über das Internet öffnen Sie ganz einfach indem Sie das Menü "Medien / Netzwerkstream öffnen":

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - Streams

In das Feld geben Sie nun einfach die Adresse des Streams ein, bei Youtube ist dies etwa einfach die jeweilige Seite des Videos, wenn Sie den Stream nicht direkt sehen oder hören möchten dafür aber als Datei auf der Festplatte speichern ändern Sie den Eintrag von "Wiedergabe" einfach auf "Stream", gehen weiter und wählen als Ziel "Datei".

Wiedergabelisten & Bibliotheken

VLC mag etwas unhandlich wirken denn selbst wenn man mehrere Dateien - etwa Audio-Dateien öffnet ist die Steuerung unübersichtlich, so wird etwa nicht angezeigt welches Stück danach folgt und so weiter. Nimmt man die Software jedoch etwas an die Hand und sieht sich tiefer in seinen Funktionen um kommt man sehr schnell drauf das VLC um vieles mehr kann. Nutzen Sie einfach das Menü "Medien / Wiedergabeliste" und schon stoßen Sie auf alle Ihre Dateien links in der Liste:

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - Wiedergabelisten & Bibliothek

Um sich einzelne Titel oder Videos der Reihe nach anzusehen / anzuhören erstellt man sich einfach eine entsprechende Liste ebenfalls in diesem Menü, man klickt einfach auf den Eintrag "Playlist" und zieht entsprechende Dateien in das Fenster von VLC:

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

Diese Liste kann man nun natürlich bearbeiten etwa die Einträge anders anordnen ... Wenn Sie in dieser Liste der Bibliothek links etwas hinunter scrollen finden Sie noch viele weitere interessante Einträge.

DVB-T/S/H mit VLC

Auch DVB - also digitales Fernsehen und Radio ist mit VLC problemlos möglich, nach einer etwas umständlichen Einrichtung die aber nur wenige Minuten beansprucht sehen Sie digitales Fernsehen mit elektronischen Programmführer, zeichnen Sendungen auf und lesen im digitalen Teletext.

Einrichtung von DVB unter VLC

Als erstes gilt es sich eine so genannte "channels.conf" anzulegen, dies ist eine ganz einfache Textdatei die die Informationen der digitalen Sender - also deren Frequenzen beinhaltet. Dazu installieren Sie sich als erstes über die Paket-Verwaltung das Paket "dvb-apps", nun schließen Sie den DVB-Stick an oder lassen die DVB-Karte ihres Amtes werkeln (mehr zu Treibern und Co unter Multimedia), öffnen Sie ein Terminal und zusätzlich einen Dateimanager mit dem Verzeichnis "/usr/share/dvb":

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - channels.conf erstellen

Hier suchen Sie sich nun die zu Ihrem Gebiet / Staat passende Datei, für Österreich wäre dies beispielsweise die Datei "at-All", für Deutschland finden Sie passende "de-"-Dateien ..., wir starten nun auf dem Terminal das Erstellen unserer "channels.conf" indem wir zu folgendem Befehl einfach die richtige Datei anfügen - also etwa:

scan /usr/share/dvb/dvb-t/at-All ~/channels.conf

Die Software sucht nun automatisch über das DVB-Gerät nach den Sendern, natürlich auch weitere die möglicherweise hinzugekommen sind und speichert die entsprechenden Daten in unserer "channels.conf" in unserem Home-Verzeichnis, warten Sie ab bis die Software den Befehl ausgeführt und beendet hat - nun ist unsere Datei auch schon für VLC nutzbar. Öffnen Sie einfach VLC wie oben beschrieben in der Wiedergabeliste & Bibliothek und klicken auf den Eintrag "Medienbibliothek", klicken Sie nun rechts in das Fenster und wählen "Datei hinzufügen" - nehmen Sie Ihre "channels.conf", die Datei liegt nun in dieser Medienbibliothek - klicken Sie diese doppelt an schon werden die entsprechenden Sender angezeigt die Sie per Rechtsklick bearbeiten können und aussagekräftigere Namen vergeben können, per Doppelklick auf einen Eintrag öffnet sich der entsprechende Sender. Nun ändern sich auch die Schaltflächen im Fenster unten mit denen sich die Sendung auch aufzeichnen lässt. Einen elektronischen Programmführer finden Sie im Menü "Werkzeuge", um auch Teletext sehen zu können installieren Sie über die Paket-Verwaltung zusätzlich das Paket "vlc-plugin-zvbi" - nach einem erneuten Start der Software und öffnen des gewünschten Senders finden Sie eine zusätzliche Schaltfläche für den Teletext.

VLC am Terminal

Viele Funktionen von VLC lassen sich auch am Terminal nutzen, auf älteren Systemen installiert man sich dazu ganz einfach über die Paket-Verwaltung das Paket "vlc-nox", auf sehr aktuellen genügt einfach "vlc". Gestartet wird nun einfach über das Terminal durch den Befehl:

nvlc

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - am Terminal

Mit der Tastenkombination "Umschalt + b" öffnen Sie den Dateimanager der Software und fügen so Audio-Dateien der Wiedergabeliste hinzu, per Pfeiltasten und Bestätigung mit der Eingabe-Taste spielt die Software die Titel ab:

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux

VLC - Video LAN Client - Mediaplayer unter Linux - Player am Terminal

Mit der Taste h blenden Sie die komplette Hilfe ein. Wie schon beschrieben habe ich hier nur die wichtigsten Funktionen beschrieben, sehen Sie sich die Software etwas genauer an, sie verfügt über Features und Einstellungen die man nicht einmal unter kommerzieller Software findet.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux

SiteLock