Linux Bibel online

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Siduction ist keine auf Debian basierende Distribution sondern ist pures Debian, was ist jedoch der Unterschied zum offiziellen Debian? Das stabile Debian wie man es kennt wird in drei großen Schritten entwickelt, es gibt so gesehen drei aktuell verschiedene Distributionen, als erstes gibt es Debian Unstable, hier wird Software getestet - dies bedeutet die Debian-Entwickler nehmen sich den Quellcode der Software der Entwickler und packen diese in für Debian übliche DEB-Pakete und stellen diese online, passen diese an Debian an - hierbei handelt es sich um aktuellste Software die oft andere Distributionen wie etwa Ubuntu noch gar nicht kennt. Unstable ist die erste Stufe der Entwicklung unter Debian - dieser Entwicklungszweig, also diese Distribution nennt sich dauerhaft Debian "Sid" (was im Film Toy Story der Junge ist der alles gerne zerstört). Die zweite Stufe der Entwicklung nennt sich nun Testing, hier landen Software-Pakete die unter Unstable ausgiebig getestet wurden - als stabil genug erachtet wurden um weiter damit arbeiten zu können. Unter Testing wird Software weiter von Fehlern befreit und an die restliche Software des Systems angepasst damit diese reibungslos zusammen arbeitet. Unter Debian gibt es nun etwa alle drei Jahre eine neue stabile Version des Systems, bevor dies soweit ist kommt der so genannte Freeze - ab diesem Zeitpunkt werden keine Pakete mehr aus Unstable übernommen sondern nur noch die unter Testing liegenden Pakete von weiteren möglichen Fehlern befreit und besonders auf Stabilität und Sicherheit getrimmt bis man jegliche Software soweit als sicher und stabil erachtet um aus dem kompletten System wirklich Debian Stable zu schaffen. Debian Testing nennt sich nun je nachdem wie die Entwickler das nächste stabile Debian nennen wollen. Unter Debian Stable, also dem offiziellen Debian gibt es zumindest offiziell keine neue Software.

Nun ist es meist so das viele Linux-Nutzer die aktuelle Software möchten gerne auf Debian verzichten und eher Ubuntu (Kubuntu und früher auch Linux Mint und so weiter) nutzen da diese Distributionen neuere Software eben vor ziehen. Dies hat eben den Grund weil die Entwicklung von Debian mehr auf Sicherheit, Stabilität und Geschwindigkeit hin arbeitet (darum ist etwa Debian heute auch das meist genutzte Server-Betriebssystem und Ubuntu (und seine Varianten) eher am Desktop zu finden.

Was bedeutet Unstable?

Unstable bedeutet aus dem Englischen übersetzt nichts anderes als instabil, unter Debian hat dieses Wort jedoch eine andere Bedeutung - es bedeutet ganz einfach das die Software noch nicht ausgiebig getestet wurde, diese jedoch tadellos funktioniert. Es ist ganz einfach der Zyklus der Entwicklung von Debian der Debian Sid dieses Unstable beschert. Die Distribution Sid ist ein absolut nutzbares Betriebssystem das man auch produktiv nutzen kann wenn man bei den Aktualisierungen etwas acht gibt. Denn bei den Aktualisierungen liegt der Hund begraben, Debian wird von den meisten Entwicklern überhaupt unter den Linux-Distributionen entwickelt (viele tausende weltweit), einige erstellen nur ein einziges Software-Paket, wieder einige ein paar und wieder andere mehrere. Die Entwickler schaufeln ihre Pakete nicht immer koordiniert auf den Repository-Server sodass es geschehen kann das mal die oder mal die andere Software eine Zeit lang nicht funktioniert. Dies kommt jedoch ehrlich gesagt sehr selten vor - bei essentieller Software sowieso nicht, etwas umtriebig ist hier vor allem die Desktop-Umgebung KDE - gibt es einen größeren Sprung in der Version kann es schon einmal sein das KDE zwei, drei Wochen lang nicht läuft - wenn man bei der Aktualisierung nicht aufpasst. Gibt man jedoch etwas acht und beachtet die Warnungen der Entwickler hat man ein System mit aktuellstem Kernel und aktuellster Software.

Ich selbst nutze seit Jahren Debian Sid, hatte noch nie Probleme - und Sid bekommt man auf jedem Rechner, egal wie neu dieser auch ist zum Laufen, schneller, stabiler und sicherer als jedes Windows. Wenn keine andere Distribution installierbar ist - Sid läuft.

Wie kommt man zu Debian Sid?

Für Debian Sid gibt es keinen Installer, keine CD oder DVD aus dem offiziellen Debian-Team, man benötigt entweder ein bereits installiertes Debian das man per Umstellung der Repositorys auf Sid aktualisiert oder eine Distribution die Sid bereits mit bringt - die bekannteste nennt sich nun Siduction, wird von der Community erstellt. Man lädt sich das Live-System herunter, probiert es aus, installiert dieses wenn gewünscht - eine weitere komplette Aktualisierung des Systems wie etwa bei Ubuntu alle paar Monate oder Jahre (je nach Version) entfällt da neueste Software und Treiber wie auch der Kernel sofort in das System einfließen wenn diese verfügbar ist.

Weitere Vorteile dieser Distribution sind wie schon beschrieben aktuellste Software, aktuellste Treiber und Kernel - meist dauert es etwa zwei Wochen und nach der Freigabe des aktuellen Kernels liegt dieser auch schon in Sid. Vor allem aber die hilfreiche Community die jederzeit per Chat erreichbar ist und bei Problemen hilft - dies sind nicht einfach nur Nutzer des Systems sondern auch die Entwickler selbst die natürlich auch perfekt deutsch sprechen.

Sie finden nun für den Download von Siduction hier verschiedene Server, nehmen Sie einfach den Ihnen am nächsten für den schnellen Download, es gibt CD-/DVD-Images von den Desktop-Umgebungen KDE, LXDE, XFCE sowie weitere.

Siduction installieren

Wie üblich brennen Sie das Image auf DVD oder speichern das System auf einem USB-Stick und starten den Rechner davon - hier hat Siduction auch keine Probleme mit UEFI oder Secure Boot mehr:

Siduction - Debian Sid starten

Siduction - Debian Sid starten

Nun navigieren Sie mit den Pfeil-Tasten (rauf / runter) und bestätigen mit der Eingabe-Taste, wählen Sie nun die Zeitzone, die Tastatur-Belegung sowie die Sprache des Systems nach Ihren Wünschen:

Siduction - Debian Sid starten

Siduction - Debian Sid starten - Auswahl von Zeitzone, Tastatur und Sprache

Nun gilt es noch zu wählen ob Sie von CD/DVD oder USB-Stick starten - betätigen Sie die Eingabe-Taste und das System startet schneller als die meisten anderen Distributionen in den Desktop des gewählten Isos - hier KDE:

Siduction - Debian Sid mit KDE

Siduction - Debian Sid mit KDE

Sie finden einen Standard-KDE-Desktop vor sich, das Anwendungsmenü ist etwas gewöhnungsbedürftig:

Siduction - Debian Sid mit KDE Anwendungsmenü

Siduction - Debian Sid mit KDE Anwendungsmenü

Dies lässt sich aber wie unter KDE üblich sehr einfach und schnell ändern:

Siduction - Debian Sid mit KDE Anwendungsmenü

Über KDE muss man sehr wenig sagen - Standard und hier schon beschrieben, wichtig sind die Starter die sich oben links am Desktop befinden. Hier finden sich einerseits ein bereits ausführliches Handbuch zum Einstieg in die Software:

Siduction - Debian Sid mit KDE Handbuch

Siduction - Debian Sid mit KDE Handbuch

Rechts das Icon für die Chat-Software die Sie sofort mit den Siduction-Usern und Entwicklern verbindet:

Siduction - Debian Sid mit KDE HIlfe von Usern und Entwicklern

Siduction - Debian Sid mit KDE HIlfe von Usern und Entwicklern

Und natürlich der Installer der das System auf die Festplatte installiert. Sie können nun Siduction ausführlich testen ohne das System zu installieren und so lange es der Hauptspeicher zulässt auch weitere Software installieren - hierfür ist jedoch keine grafische Paket-Verwaltung installiert - Sie müssen dazu das Terminal mit der Paket-Verwaltung nutzen, oder Sie installieren einfach gleich über das Terminal die grafische Paket-Verwaltung Synaptic durch die Befehle:

sudo apt update sudo apt install synaptic

Über diese Software lässt sich nun problemlos per Klick weitere Software installieren, und nutzen - in der Regel sind die Treiber und Firmware für die meisten WLAN-Chips vorinstalliert, aus dieser Sicht sollte es also keine Probleme geben. Sollte der Desktop länger nicht genutzt werden wird dieser nach einigen Minuten gesperrt - zum Entsperren dient das Passwort "live".

Für die Installation der Distribution selbst gibt es nun zwei Wege, den so genannten CLI-Installer der vor allem dann genutzt werden sollte wenn der grafische Probleme macht, gestartet wird dieser auf dem Terminal durch den Befehl:

sudo cli-installer

Hier wird dann auch auf dem Terminal mittels "fdisk" partitioniert - dies ist jedoch keine große Schwierigkeit da die Nutzer-Führung sehr intuitiv ist. Der grafische Installer wird ganz einfach über das mittlere Icon der drei Starter links oben am Desktop geöffnet:

Siduction - Debian Sid installieren

Siduction - Debian Sid installieren

Etwas ungewöhnlich - der Installer öffnet sich im Webbrowser, aber er funktioniert - ist etwas störrisch aber er läuft wie beschrieben. Als erstes gilt es einfach auf "Next" zu klicken:

Siduction - Debian Sid installieren - Partitionieren

Siduction - Debian Sid installieren - Partitionieren

Als erstes gilt es natürlich die Festplatte zu partitionieren, dazu wird Gparted genutzt, wählen Sie die Festplatte und klicken auf "Execute", Gparted öffnet sich. Welche Partitionen Sie benötigen finden Sie genau beschrieben unter Partitionieren, schnell erklärt eine "SWAP"-Partition, zweimal so groß wie der Arbeitsspeicher und eine "/"-System-Partition, optional eine Home-Partition. Handelt es sich um ein UEFI-System (Secure Boot) noch weiter eine Partition "EFI" die Sie als "boot" markieren. Nun geht es weiter die partitionierte Festplatte zu nutzen:

Siduction - Debian Sid installieren - Partitionieren

Siduction - Debian Sid installieren - Partitionieren

Wir teilen dem Installer mit welche Partition wir für das System nutzen wollen und ob wir das Dateisystem ändern wollen - belassen Sie bitte nicht "No change" sondern wählen wieder das gewünschte Dateisystem (sonst spinnt die Software und verweigert die Installation).

Siduction - Debian Sid installieren - Partitionieren

Siduction - Debian Sid installieren - Partitionieren

Weiter geht es mit dem Einbinden weiterer möglicher Partitionen wie etwa der Home-Partition, wählen Sie die gewünschte und klicken auf "Add", ganz unten lässt sich immer eine Übersicht über die Festplatten und Partitionen hilfreich einblenden.

Siduction - Debian Sid installieren - Bootloader

Siduction - Debian Sid installieren - Bootloader

Nun geht es an die Installation des Bootloaders, in den meisten Fällen ist einfach die Vorgabe zu übernehmen - auch bei Geräten mit UEFI, andernfalls finden Sie darunter passende Erklärungen. Langsam gehen wir in das Finale, wir legen das Passwort des Nutzers root - also des Administrators fest, legen einen normalen Nutzer an sowie dessen Passwort. Zuletzt geben wir noch einen Namen für den Rechner an:

Siduction - Debian Sid installieren - Administrator und Nutzer

Siduction - Debian Sid installieren - Administrator und Nutzer

Siduction - Debian Sid installieren - Name des Rechners

Siduction - Debian Sid installieren - Name des Rechners

Wir können nun noch fest legen ob wir tatsächlich nur freie Software oder auch proprietäre - also etwa auch unfreie Treiber (WLAN, ...) installieren wollen:

Siduction - Debian Sid installieren - Unfreie Software?

Siduction - Debian Sid installieren - Unfreie Software?

Nun wären wir am Ende der Konfiguration angelangt, der Installer zeigt nun alle Änderungen die vorgenommen werden:

Siduction - Debian Sid installieren - Abschluss

Siduction - Debian Sid installieren - Abschluss

Beachten Sie hier das alle Einträge ausgefüllt sind, ansonsten gehen Sie zurück und passen die Einstellungen an, nach einem "Save config and install" startet die Installation, passt dem Installer etwas nicht meldet er dies dann ausführlich - beenden Sie den Installer, starten diesen wieder und wählen "Clear configuration" und passen die Einstellungen erneut - zu oft funktioniert dies nicht, in einem solchen Fall startet man einfach das System neu. Solche Probleme gibt es aber relativ selten, oft sind es Umlaute oder ungewünschte Zeichen in Nutzernamen oder Passwörtern die Sie einfach später nach der Installation ändern. Die Installation selbst dauert meist keine 10 Minuten, anschließend starten Sie den Rechner neu.

Software und Aktualisierung

Wie schon beschrieben läuft die Software auch unter Debian Sid problemlos und stabil, hier findet sich die aktuellste Software und auch solche die unter Stable und Testing noch gar nicht vorhanden ist - Software ohne Ende, auch Spiele. Etwas Achtung vor dem System sollten Sie jedoch bei der Aktualisierung des Systems haben, durchgeführt wird diese wie üblich als Administrator durch die Befehle:

apt update apt dist-upgrade

Bevor Sie die Aktualisierung mit "j" bestätigen sollten Sie jedoch die letzten Zeilen lesen, werden nur Pakete aktualisiert und neue hinzu gefügt stellt dies kein Problem dar, werden jedoch Pakete entfernt wie es passieren kann wenn man KDE als Desktop verwendet verschwinden schnell mal die Fenster um die Anwendungen oder die komplette Oberfläche. In solchen Fällen fragt man etwa einfach einmal im Chat nach oder liest sich die Warnungen der Entwickler durch. Wie schon beschrieben, wenn man weniges beachtet hat man mit Debian Sid eines der aktuellsten Linux-Systeme ohne jemals wieder das komplette System aktualisieren zu müssen, ich nutze Sid seit Jahren.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux

SiteLock