Linux Bibel online ~ Raspberry Pi - System installieren

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Das System installieren

Als erstes benötigt man wie schon beschrieben eine Micro-SD-Karte die als Festplatte dienen soll, minimal 8GB groß, besser natürlich etwas mehr. Dann braucht man natürlich das gewünschte Betriebssystem von denen es schon einige gibt - alle möglichen finden Sie gleich unter Raspberry.org. Am beliebtesten ist hier natürlich Raspbian das direkt von Debian abstammt. Noobs ist kein eigentliches Betriebssystem für den Pi sondern eine solche die es ermöglicht das gewünschte System auf den Pi zu spielen (diese wird auf den Pi kopiert und davon wird gestartet, man wählt das System und die Software spielt das System im laufenden System auf die Platte - nicht unbedingt umständlich - unter Linux jedoch unnötig und Zeit-Verschwendung). Dazu finden sich noch einige weitere wie etwa auf Ubuntu basierende Systeme oder OSMC das gleich das Mediacenter Kodi installiert. Auch Windows 10 findet sich dort - dieses ist jedoch wie schon beschrieben kein klassisches Windows mit grafischer Oberfläche - sind Sie kein Entwickler - ein sinnloses System, aber auch einige weitere Systeme.

Ich werde hier nicht alle Systeme beschreiben sondern Raspbian, es ist wie schon beschrieben das am meisten genutzte System und gerade für Debian- und Ubuntu-Nutzer entsprechend bekannt sodass diese nicht viel lernen müssen.

Laden Sie das entsprechende ZIP-Archiv herunter, von Raspbian gibt es gleich zwei komprimierte Archive, eine minimale Version ohne grafische Oberfläche sowie ein solches mit bereits integriertem Desktop - also mit grafischer Oberfläche - für Einsteiger absolut zu empfehlen. Die zuletzt beschriebene umfangreiche Version hat ein Download-Volumen von rund 1,4GB - entpacken Sie das ZIP-Archiv - dies dauert je nach Hardware einige Sekunden und schließen nun die Micro-SD-Karte an den Rechner an. Das darauf liegende Datei-System ist dabei komplett egal - es wird sowieso überschrieben, also sollten Sie auch keine noch benötigten Daten liegen haben.

Wir werden nun heraus finden wie sich der Datenträger nennt - also unsere Micro-SD-Karte um per Terminal das entpackte System-Image auf diese Karte zu verfrachten. Dazu starten wir als Nutzer root den Befehl:

fdisk -l

Raspberry Pi - Installieren

Raspberry Pi - Installieren

Der Befehl zeigt uns nun als Ausgabe alle angeschlossenen und eingebauten Datenträger an, in diesem Fall nur meine eingebaute Festplatte - haben Sie jedoch auch Ihre SD-Karte angeschlossen wird auch diese angezeigt, achten Sie hier vor allem auf die totale Bezeichnung unter dem Eintrag "DISK" - genau diese Bezeichnung benötigen wir:

Raspberry Pi - Installieren

Raspberry Pi - Installieren

Um absolut sicher zu gehen starten Sie diesen Befehl einmal vor dem Anschließen der SD-Karte und einmal danach - der neu hinzu gekommene Eintrag ist die benötigte Karte, im Beispiel wird sich diese "/dev/sdc" nennen. Um nun das Image des Systems auf diese Karte zu kopieren nutzen wir nun wieder als Administrator des Systems das Terminal, wir wechseln in das Verzeichnis in dem die entpackte Datei liegt - andernfalls speichern Sie einfach die Datei direkt in Ihrem Home-Verzeichnis - so müssen Sie auf dem Terminal nicht das Verzeichnis zu wechseln. Wir kopieren das Raspbian-System nun wie im Beispiel beschrieben mit dem Befehl:

dd if=2016-xx-xx-raspbian-jessie.img of=/dev/sdc

Ersetzen Sie dabei den Dateinamen der aus Erstellungsdatum und aktueller Distribution besteht durch den korrekten sowie die Bezeichnung der Platte. Das kopieren der rund vier GB großen Datei kann einige Minuten dauern, warten Sie einfach ab bis der Eingabe-Prompt wieder zu sehen ist. Anschließend entfernen Sie die Karte sicher durch den Befehl:

umount /dev/sdc

Nun können Sie die Karte wieder aus dem Rechner entfernen.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock