Linux Bibel online ~ Opera Webbrowser

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Der Webbrowser Opera ist seit seiner Einführung im Jahr 1997 einer der beliebtesten egal unter welchem Betriebssystem, die Software war äußerst schnell und war durch zahlreiche Plugins erweiterbar und natürlich auch unter Linux nutzbar, Durch die Einführung von Google Chrome hat die Beliebtheit dieses Browsers jedoch deutlich gelitten denn dieser war einiges schneller und noch einfacher zu nutzen.

Nun haben die Entwickler dieser Software in letzter Zeit wieder etwas nach gelegt, die eigene Internet-Engine Presto durch Webkit das Google Chrome nutzt ersetzt, Webkit kommt eigentlich vom absolut freien KHTML unter Linux entwickelt - inzwischen basiert Opera eigentlich fast nur noch auf dem Webbrowser von Google, nutzt jedoch eine eigene grafische Oberfläche und zusätzliche Funktionen.

Nun holt natürlich auch der Webbrowser Opera unter Linux wieder auf, was natürlich absolut zu verstehen ist, er ist schnell und hat die ehemals vertraute Oberfläche und verfügt über Funktionen die andere Webbrowser nicht haben, darum auch dieser Beitrag auf der Linux Bibel.

Als erstes möchte ich dazu natürlich auch sagen das der Webbrowser Opera keine freie Software, also open Source ist etwas anderes. Opera ist zwar kostenlos doch dahinter steckt eine Firma die sogar selbst an der Börse ist. Was tatsächlich dahinter steckt und womit Opera Software seine Geschäfte macht ist aber Sache des Nutzers der die Software nun nutzen will oder nicht, der Webbrowser steckt auch jeden Fall voller nützlicher Funktionen.

Opera installieren

Unter auf Debian basierenden Systemen wie etwa Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter und so fort installieren Sie diesen Webbrowser ganz einfach über die Paket-Verwaltung indem Sie das passende Paket vom Hersteller Opera Software herunter laden. Normalerweise landet das DEB-Paket in Ihrem Home-Verzeichnis unter "Downloads", klappt die Installation per Klick darauf nicht wie etwa unter Debian öffnen Sie einfach das Terminal und starten als Nutzer root die Installation durch den Befehl:

apt install /home/nutzername/Downloads/opera-stable_version_amd64.deb

Durch die Installation trägt sich die Software automatisch in die Repositorys ein, der Browser wird also automatisch mit dem ganzen System aktualisiert.

Opera nutzen

Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Internet":

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux- Start aus dem Anwendungsmenü

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux- Start aus dem Anwendungsmenü

Alternativ starten Sie wie üblich über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

opera

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux- Fenster

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux- Fenster

Man sieht schon einmal - die Software lebt von Werbung, die Start-Fenster lassen sich jedoch schnell entfernen indem man den Mauszeiger ganz einfach auf das jeweilige Fenster legt - nun erscheint rechts oben im Fenster ein kleines Icon, dieses klcikt man an und wählt "In den Papierkorb ...". Ein Klick auf die Schaltfläche mit dem Plus (+) öffnet die Konfiguration um sich solche Kacheln mit eigenen Webseiten anzulegen:

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Kacheln für Schnellwahl

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Kacheln für Schnellwahl

Der Browser selbst ist da basierend auf Webkit und der Engine von Google Chrome schnell wie eh und je und einfach zu nutzen, Sie nutzen entweder die Kacheln zur schnellen Wahl von Webseiten oder geben einfach die Adresse der jeweiligen Webseite in die Adresszeile oben ein und bestätigen mit der Eingabe-Taste, rechts in der Leiste findet sich ein kleines Herz - ein Klick darauf lässt die Seite als Lesezeichen setzen, ein nochmaliger Klick lässt dieses bearbeiten:

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Lesezeichen

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Lesezeichen

Ganz links findet sich die eigentlich funktionelle Leiste dieses Webbrowsers - auch dort führt das Icon mit dem Herz zu den Lesezeichen die in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt sind:

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Lesezeichen

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Lesezeichen

Neben den eigentlichen Tabulatoren über die Sie mehrere Webseiten zur selben Zeit geöffnet haben und zwischen diesen hin und her wechseln können findet sich ganz rechts oben noch ein kleiner Schalter mit denen Sie zwischen diesen hin und her schalten können - aber auch zuletzt geschlossene Seiten / Tabulatoren wieder öffnen.

Neben den Lesezeichen finden Sie in der Leiste links zwei bekannte Messenger die sich direkt in Opera öffnen - es sind ja eh nur die webbasierten Lösungen integriert, der Schalter für Zugriff auf die Schnellwahl sowie eine Art konfigurierbarer Newsreader:

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Newsreader

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Newsreader

Sowie der Verlauf, also Ihre zuletzt geöffneten Webseiten, ... Ganz unten findet sich noch ein Schalter um diese ungewohnte Leiste zu entfernen um an das früher gewohnte Handling zu kommen:

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Leiste links entfernen

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Leiste links entfernen

Somit öffnet sich per Klick auf das breite Opera-Icon das selbe Menü wie beim Klick auf das kleine Opera-Icon in der gerade entfernten Leiste, möchten Sie diese Leiste zurück öffnen Sie in diesem Menü die Einstellungen - die Leiste ist in blau wieder vorhanden und auch ganz unten das Icon um die Leiste wieder einzufügen:

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Einstellungen

Opera - schneller Webbrowser mit vielen Funktionen unter Linux - Einstellungen

In den Einstellungen sollten Sie auch gleich bleiben - hier sollten Sie gleich ganz oben den Werbeblocker aktivieren und die verfügbare Werbeblocker-Liste aktivieren, in Österreich, Deutschland und der Schweiz ist dies ganz einfach die "Easy List Germany". Weiter verfügt die Software über einen Energiesparmodus den Sie hier auch ganz unten aktivieren können was auf Notebooks vorteilhaft ist. Neben den "Grundeinstellungen" finden Sie ganz links auch die Einstellungen zum Browser selbst, hier lassen sich etwa die Suchmaschine wechseln und die Optik sowie die Startseite wenn gewünscht anpassen. In den Einstellungen zu den "Websites" lassen sich die Einstellungen zur Privatsphäre ändern - sollte man sich unbedingt einmal ansehen, "Datenschutz & Sicherheit" bietet hierzu einige Einstellungen und vor allem auch das direkt in die Software integrierte VPN mit dem Sie abhörsicher kommunizieren können ohne darüber auch nur etwas wissen zu müssen.

Zum Thema VPN muss man natürlich auch sagen das der Server nicht selbst gewählt werden kann - hier die Vorgabe der Firma:

Der sichere Proxy wird von der SurfEasy Inc. bereitgestellt, einem Opera-Unternehmen mit Sitz in Kanada. Durch die Nutzung dieses Dienstes nehmen Sie die Nutzungsbedingungen an. Das VPN stellt die Verbindung zu Websites über Server an verschiedenen Standorten auf der Welt her, daher kann die Verbindungsgeschwindigkeit beeinträchtigt werden.

Man muss also natürlich in diesem Fall Opera vertrauen, Opera ist immerhin eine Firma die auch auf irgendeine Art Geld machen muss und dazu ist mir momentan nichts genaueres bekannt. Ist die Option aktiv finden Sie in der Adressleiste links zusätzlich das VPN-Icon.

Ähnlich wie früher und auch Firefox heute oder auch Google Chrome / Chromium lässt sich der Browser durch Addons erweitern, dies geschieht über das Menü "Erweiterungen / Erweiterungen holen", verwalten lassen sich diese im selben Menü.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock