Linux Bibel online ~ Mate-Desktop

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Mate ist eine Desktop-Umgebung deren Entwicklung von den Linux Mint-Entwicklern ausging, gestartet wurde die Entwicklung auf Grund der damals neuen Version drei von GNOME - diese unterschied sich optisch und von der Bedienung so sehr von der voran gegangenen Version 2.x das viele Nutzer nicht mehr damit zurecht kamen oder dies auch gar nicht wollten. Mate nun ähnelt GNOME 2.x nicht nur extrem sondern ist es eigentlich auch. Die Entwickler nahmen sich den Quellcode von GNOME 2.x und übernahmen diesen - änderten nur die Namen der Applikationen und verbesserten natürlich auch den Code. Die neuen Namen der Anwendungen kommen dadurch das GNOME 3 viele gleiche Anwendungen dem Namen hat und sich so in die Quere kommen würden.

Mate ist nun ein sehr genügsamer Desktop der auch auf Rechnern älterer Generation noch sehr ansprechend läuft - minimal wären 512MB RAM Hauptspeicher zu empfehlen, wir werden uns diese Desktop-Umgebung nun etwas näher ansehen.

Mate installieren

Unter Debian installieren Sie diese Desktop-Umgebung ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "mate-desktop-environment", suchen Sie etwa unter Synaptic nach dem Begriff "mate" finden sich einige zusätzliche Pakete. Unter direkt auf Ubuntu basierenden Systemen installieren Sie einfach das Paket "mate-desktop", auch findet sich unter Ubuntu Mate gleich ein fertiges System zum Download.

Wie üblich melden Sie sich vom bisher verwendeten Desktop ab, stellen in den Einstellungen auf "Mate" um und melden sich wieder an:

Mate - Die GNOME 2.x ähnliche Desktop-Umgebung

Mate - Die GNOME 2.x ähnliche Desktop-Umgebung

Ehemalige GNOME 2.x-Nutzer sehen gleich die alte Optik von GNOME - wie schon beschrieben wurde haben die Entwickler an der Optio auch nicht viel geändert. Statt einem finden sich am Desktop zwei Panels, eines oben und eines unten, das obere beinhaltet links drei verschiedene Menüs namens "Anwendungen" mit den installierten Anwendungen, "Orte" mit wichtigen Verzeichnissen und angeschlossenen oder eingelegten Datenträgern und "System" mit den Einstellungen zum Desktop sowie dem System. Rechts davon findet sich der System-Bereich mit Uhr, Network-Manager und weiteren Icons. Das untere Panel wiederum beherbergt die Fensterleiste sowie den Arbeitsflächen-Umschalter.

Wie unter GNOME 2.x üblich findet sich nicht der unter GNOME 3 sehr abgespeckte Nautilus als Dateimanager sondern "Caja" der seine Funktionen bei behalten hat:

Mate - Caja - der Dateimanager

Mate - Caja - der Dateimanager

Neben den üblichen Einstellungen die Sie im Menü "System" finden findet sich natürlich auch die ganze Sammlung der Einstellungen im Menü "System / Steuerzentrale":

Mate - Einstellungen

Mate - Einstellungen

Über die Bedienung von Mate muss man nicht viel sagen, einfacher geht es gar nicht - darum werden wir uns nun spezielleren Dingen zuwenden die eher Linux-Einsteiger nicht kennen, links im oberen Panel finden sich wie schon beschrieben drei Menüs die einfach GNOME 2.x-typisch sind. Diese lassen sich per Rechtsklick darauf und der Wahl von "Menü bearbeiten" ändern:

Mate - Anwendungsmenü berarbeiten

Mate - Anwendungsmenü berarbeiten

Hier können Sie Menü-Einträge bearbeiten, neue Einträge erstellen oder nicht benötigte löschen, ordnen und vieles mehr. Noch wichtiger unter GNOME 2.x waren jedoch Applets für die beiden Panels, solche bieten Informationen wie etwa das Wetter aber auch neue und zusätzliche Funktionen - im Grunde genommen ist jeder Eintrag im oberen oder unteren Panel nur ein Applet. Klicken Sie einfach einmal in das obere oder untere Panel mit der rechten Maustaste und wählen den Eintrag "Zur Leiste hinzufügen":

Mate - Applets zum Panel hinzufügen

Mate - Applets zum Panel hinzufügen

Wählen Sie einfach das gewünschte und klicken auf "Hizufügen", per Rechtsklick auf das jeweilige Applet können Sie die Einstellungen für dieses öffnen. Sie können bestehende Applets löschen und an anderer Stelle in ein anderes Panel einfügen oder gleich eine ganze Leiste - also Panel löschen und dort alle nötigen unterbringen. Dies ist GNOME, dies ist Linux.

In den Einstellungen im Menü "System" findet sich so einiges zu dem man nicht viel sagen muss - eines möchte ich jedoch schon noch los werden, im Menü "System / Einstellungen / Darstellung" findet sich auch der Eintrag "Erscheinungsbild":

Mate - Erscheinungsbild anpassen

Mate - Erscheinungsbild anpassen

Hier finden sich bereits verschiedene Themes, die meisten eher ziemlich lau, doch findet sich ganz unauffällig auch ein kleiner Link hier - klickt man diesen an öffnet sich der vorkonfigurierte Webbrowser der Sie zwar umständlich aber doch auf diese Webseite GNOME-Look für GTK2-Themes bringt. Laden Sie einfach die entsprechende Datei herunter, klicken nun im Fenster auf "Installieren" und wählen die Datei, Sie können die Änderung sofort anwenden - das Theme wird sofort umgestellt:

Mate - Erscheinungsbild ändern

Mate - Erscheinungsbild ändern

Mate ist für GNOME 2.x-Enthusiasten das absolute Highlight, es läuft nicht nur auf älteren Rechnern sehr schnell - selbst Windows-Nutzer lernen in wenigen Minuten mit dieser Desktop-Umgebung perfekt zu arbeiten.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock