Linux Bibel online ~ Latex

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Kennen Sie das Gefühl? Sie nutzen Libre Office oder gar Microsoft Office und bekommen Ihr Dokument einfach nicht so hin wie es sein sollte auch wenn Sie noch so sehr in den Menüs suchen und an den Funktionen drehen? Kein Wunder, dies liegt an der genutzten Software, dies sind grafische Oberflächen - Sie haben genau diese Schalter zur Verfügung, die Software setzt gewisse Standards voraus - mehr ist nicht möglich, kein Milimeter mehr links oder rechts. Haben Sie schon einmal jemanden gesehen der seine Diplom-Arbeit mit einer solchen Software geschrieben hat? Viele verzichten gerne, wenn das Teil nicht gerade abstürzt - und gerade bei vielen Seiten kracht es schon einmal öfters, oder schon wieder sehen alle Seiten so unterschiedlich aus, manche Dinge lassen sich mit sagen wir einmal normalen Textverarbeitungen einfach nicht regeln, mathematische oder wissenschaftliche Formeln - unter Libre Office oder Microsoft Office - einfach furchtbar. Hier hilft etwas ganz anderes, viel brutaleres - Latex.

Was ist Latex?

Latex ist eine so genannte Auszeichnungssprache, wo wir gerade beim Aussprechen sind - Latex wird "Latech" ausgesprochen. Eine Auszeichnungssprache ist nichts anderes als eine Art Formatierung, mittels Befehlen gibt man dem gewünschten Text die richtige Formatierung. Nun nehmen wir einmal Libre Office und Microsoft Office - wir wissen dies sind grafische Texteditoren, man nennt diese auch WYSIWYG-Editoren - "What you see is what you get" - mehr geht einfach nicht, die Grenzen grafischer Software. Wir jedoch wollen das bekommen was wir brauchen. Professionell nach unseren Wünschen formatierter Text, auf jeder Seite - auch wenn dies tausende sein sollten nach unserem vordefinierten Schema.

Tex - den Vorläufer von Latex gibt es seit 1982, daraus wurde dann Latex, inzwischen ist Latex soweit perfekt das es gar nicht mehr weiter entwickelt wird. Und Latex wollen wir uns nun ein wenig näher ansehen. Man kann Latex mit jedem beliebigen Texteditor nutzen, natürlich gibt es auch spezielle Editoren dafür in denen man um vieles weniger Arbeit hat und die Syntax nur wenig kennen muss. Zu Beginn wollen wir uns aber trotzdem einmal ansehen wie ein solches Dokument eigentlich aufgebaut ist.

Latex installieren

Damit man Latex-Dokumente erstellen kann - was man daraus später auch macht, egal ob PDF, PostScript, HTML, XHTML, ..., man benötigt am System eine gewisse Grund-Ausstattung. Dazu zählen so einige Scripte und Kompiler - unter auf Debian basierenden Distributionen (Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint, ...) nutzt man ganz einfach die Paket-Verwaltung und installiert darüber das Paket "texlive" sowie die passenden Sprach-Pakete, dazu sucht man nach dem Begriff "texlive-lang-" und dem passenden Sprach-Kürzel - im Falle von deutsch also "texlive-lang-german". Was man noch dazu benötigt ist ein einfacher Texteditor, wenn dieser das Highlighting von Latex beherrscht (wie etwa Kate von KDE oder Gedit von GNOME) ist es natürlich besser, aber selbst mit Nano wäre dies kein Problem. Um grafische, also bequemere Software kümmern wir uns etwas später.

Latex ganz brutal

Wie schon beschrieben möchte ich zuerst einmal zu zeigen wie Latex eigentlich funktioniert und aufgebaut ist, deshalb werde ich ein ganz einfaches Dokument auf dem stinknormalen Texteditor Kate zaubern, hier der Inhalt:

\documentclass{article} \begin{document} \section \LaTeX{} \LaTeX{} ist eine Sammlung aus Scripts basierend auf \TeX von \emph Donald E. Knuth. \Einige Vorteile von LaTeX: \begin{itemize} \item Extrem scharfer Textsatz \item Perfekte mathematische und wissenschaftliche Formeln \item Abbildungen, Listen und Tabellen ohne Probleme. \end{itemize} \end{document}

Latex - Professionelle Dokumente unter Linux - einfaches Latex-Dokument in Kate

Latex - Professionelle Dokumente unter Linux - einfaches Latex-Dokument in Kate

Gespeichert wird die Datei nun unter einem beliebigen Dateinamen - mit der Datei-Endung ".tex". Nun wird das Terminal aktiv, in meinem Beispiel nenne ich die Datei ganz einfach "lat.tex", diese gilt es nun in zu kompilieren - dazu dient der Befehl:

latex lat.tex

Die Software fragt nach einem Dateinamen - bestätigen Sie einfach mit der Eingabe-Taste und daraus wird die Datei "lat.dvi" erstellt, aus dieser lässt sich nun beispielsweise eine PostScript-Datei erstellen:

dvips lat.dvi

oder eine PDF-Datei:

dvipdf lat.dvi

Auf heutigen modernen Systemen kann man jedoch die ganze Geschichte mit der DVI-Datei umgehen und gleich:

pdflatex lat.tex

nutzen.

und schon liegt im selben Verzeichnis eine Datei namens "lat.ps" oder "lat.pdf" - hier das kleine Beispiel als Ergebnis PDF

Nun wollen wir uns die Geschichte etwas genauer ansehen, der Backslash "\" zeigt der Software (Latex) das daraufhin ein Befehl folgt. In diesem Fall "\documentclass{article}" gibt dem Dokument eine Klasse, also um welche Art von Dokument es sich tatsächlich handelt, jedes Latex-Dokument benötigt eine Klasse, davon gibt es viele und diese werden je nach Eigenschaften verwendet, "article" eignet sich etwa für kürzere Texte (mehr darüber werden wir später erfahren). "\begin{document} ... \end{document}" definiert den Beginn sowie das Ende des Dokumentes, alles was dazwischen liegt findet sich also im Dokument. "\section" leitet die Haupt-Überschrift ein, in diesem Fall "Latex" wobei "{}" die Zeichen in ihrem Latex-Logo präsentiert. "\emph" setzt folgenden Text in geschweifter Klammer kursiv, "\begin{itemize} ... \end{itemize}" umschließt eine Aufzählung und "\item" leitet einen Aufzählungspunkt ein.

Dies war nun ein schon sehr einfaches Dokument - doch wir wollen natürlich noch etwas weiter gehen, zuerst wollen wir uns einmal die bekanntesten Dokument-Klassen unter Latex ansehen:

  • \article - kurzer Text, etwa für Artikel in der Zeitung und ähnliches
  • \report - die erweiterte Form vom Artikel, verfügt zusätzlich über die Funktion der Kapitel durch den Befehl "\chapter"
  • \book - priviligiert für Bücher, solche die stets auf der rechten Seite beginnen
  • \proc - zweispaltige Protokolle
  • \slides - Folien für Präsentation
  • \letter - Geschäftsbriefe
  • Nun, so ein einfaches Dokument würde man natürlich auch mit Libre Office, oder gar Microsoft Office zusammen bekommen, doch wir haben Latex bisher nicht einmal angekratzt, mit Latex lassen sich Noten setzen und was weiß ich noch was, Latex ist eine Katastrophe - aber wenn man es versteht ist man jedem Microsoft Office-Nutzer über - die fallen aus allen Wolken!

    Nun wollen wir etwas weiter gehen, zwischen dem Befehl "\documentclass{xxxxx}" und "\begin{document}" ist noch viel Platz, hier kann man zusätzliche Erweiterungen einbinden - so genannte Makropakete, diese werden eingeleitet durch den Befehl:

    \usepackage{paket}

    Wollen wir einmal sehr wichtige Pakete kennen lerne:

  • german - Erweiterung für deutsch, dazu zählen etwa Umlaute, Regeln zur Trennung von Wörten, ...
  • array - Erweiterte Funktionen für Tabellen
  • enumerate - Verbesserungen an numerischen Listen
  • multicol - flexibilität für mehrere Spalten
  • graphics - erweiterte Funktionen für Grafiken
  • fontsmpl - Erweiterte Funktionen für Schriftarten-Tabellen
  • exscale - Skalierung für mathematische Formeln
  • fontenc - Schriften mit besonderer Codierung
  • Weiteres was hier Platz hat wären Informationen für die Meta-Daten - etwa:

  • \title{Titel des Dokuments} - der Titel des Dokuments
  • \author{Ihr Name} - der Ersteller des Dokuments
  • Nun wollen wir uns im eigentlichen Dokument etwas näher umsehen - also zwischen "\begin{document} ... \end{document}. Mittels "\part{Überschrift}" lässt sich das Dokument in mehrere Überschriften teilen, durch "\chapter{Überschrift}" in Kapitel (nur in "report" und "book"), durch "\section{Üverschrift}" in Sektionen, mittels "\subsection{Überschrift}", "\subsubsection{Überschrift}" und "\subsubsubsection{Überschrift}" können Sie das Dokument noch weiter gliedern. Durch "\maketitle" werden an der angegebenen Stelle durch die Metadaten (siehe oben) der Haupt-Titel erstellt.

    Formatierung und Sonderzeichen: Gerade Sonderzeichen wie auch Umlaute die etwa nur im deutschen vor kommen muss man gesondert behandeln, auch muss man die Erweiterung "german" einbinden - um dann im erstellten Dokument tatsächlich Umlaute zu erhalten schreibt man diese so und ebenfalls für Sonderzeichen:

  • "a "A - für ä und Ä
  • "o "O - für ö und Ö
  • "u "U - für ü und Ü
  • "s - für ß
  • \{, - für ,
  • \$ - für $
  • \% - für %
  • \& - für &
  • `` - für anführende englische Anführungszeichen
  • '' - für endende englische Anführungszeichen
  • -- - für einen Bindestrich -
  • \lbrack - für [
  • \rbrack - für ]
  • \textbackslash - für \
  • \dots - für ...
  • Gerade bei Sonderzeichen ist die Erweiterung "textcomp" interessant das unter anderem folgende Sonderzeichen hinzufügt:

  • \texteuro - für €
  • \textcopyright -für ©
  • \textquotestraightbase -für '
  • \textquoterightdblbase - für ''
  • Auch Formatierungen wollen gesetzt sein:

  • \textbf{Text} - für fette Schrift
  • \tiny - für sehr kleine Schrift bis:
  • \scriptsize
  • \footnitesize
  • \small
  • \normalsize
  • \large
  • \Large
  • \huge
  • \Hige - bis sehr große Schrift
  • Dies lässt sich etwa so sehr schön regeln:

    Normaler Text {\tiny sehr kleiner Text} normaler Text

    Die drei Grundschriften:

  • \rmfamily - für Serifen-Schrift (Roman)
  • \sffamily -für serifenlose Schrift
  • \ttfamily - für Schreibmaschinen-Schrift
  • Gut, bevor wir uns diesem trockenen Thema noch weiter widmen wollen wir uns ein etwas erweitertes mögliches Dokument ansehen - hier der Code:

    \documentclass{article} \usepackage{german} \usepackage{array} \usepackage{multicol} \usepackage{fontenc} \usepackage{fontsmpl} \title{\LaTeX{}-Beispiel} \author{Robert Josef G"odl \\ \emph{robert.goedl76@gmail.com} } \begin{document} \maketitle \section{Das Wichtigste} Hier wichtiges in K"urze "uber LaTeX{}. \begin{description} \item [\TeX{}] stammt von \textbf{Donald Knuth}, weil er f"ur sein Buch einen professionellen Textsatz wollte. \item [\LaTeX{}] ist eine Erweiterung von \TeX{} die Klassen von Dokumenten und Formatierungen enth"alt. \end{description} \section{Aufz"ahlungen und Listen} Dies ist eine verschachtelte Liste: \begin{itemize} \item Auszeichnungssprachen \begin{itemize} \item \LaTeX{} \item HTML \item XHTML \item XML \end{itemize} \item Nicht kompatible Datei-Formate \begin{itemize} \item Microsoft Office \item Libre Office \end{itemize} \end{itemize} \section{Tabellen} \fbox{ \begin{tabular}{l|l|l} \textbf{Betriebssystem} & \textbf{Version} & \textbf{Sonstiges} \\ \hline Linux & Kernel 4.7 & open Source \\ \hline FreeBSD & 11 & open Source \\ \hline Windows & 10 & Propriet"ar \end{tabular} } \section{Schriftgr"o"se und Formate} \rmfamily Serifen-Schrift Roman \sffamily Serifenlose Schrift \ttfamily Schreibmaschinen-Schrift \rmfamily {\tiny Tiny}, {\scriptsize Scriptsize}, {\footnotesize Footnotesize}, {\small Small}, Normal, {\large large}, {\Large Large}, {\huge huge} und {\Huge Huge}. Weiter zu \textbf{fett} und \emph{kurisv} oder gleich \textbf{\emph{beides}}. \section{Noch ein wenig Formeln} Pythagoras: $a\sp{2}+b\sp{2}=c\sp{2}$ Oder das De Morgan-Theorem: $$\lnot(a \land b)=\lnot a \lor \lnot b$$ \end{document}

    Wir kompilieren mittels Latex (sollte es Fehler geben - während des kompilierens zeigt das Terminal jeden Fehler an, auch wo in welcher Zeile dieser liegt:

    pdflatex lat1.tex

    Worauf wir folgende Datei erhalten - PDF-Bespiel 2.

    Noch ein wenig trockene Materie und wir kommen zu einer Software für die man dieses ganze Zeug da oben gar nicht verstehen muss - doch etwas zu verstehen ist immer besser - zu mir sagte mal jemand "Wissen ist Macht".

    Aufzählungen und Listen setzt man zwischen "\begin{itemize} ... \end{itemize}" und einzelne Einträge erstellt man durch "\item Text" - etwa:

    \begin{itemize} \item Erster Punkt \item Zweiter Punkt \item Dritter Punkt \end{itemize}

    Natürlich lassen sich auch numerierte Listen erstellen, solche setzt man zwischen "\begin{enumerate} ... \end{enumerate}" - ebenfalls:

    \begin{enumerate} \item Erster Punkt \item Zweiter Punkt \item Dritter Punkt \end{enumerate}

    Tabellen und Spalten sind ebenso einfach zu erstellen. Man setzt Tabellen zwischen "\begin{tabular}[Anzahl Spalten} ... \end{tabular}, die Anzahl der Spalten gibt man durch "l" an, etwa für drei Spalten "{l|l|l}", einzelne Einträge in Spalten trennt man durch ein "&"-Zeichen, eine Zeile beschließt man durch "\\". Horizontale Linien und eine Umschlossene Tabelle erstellt man durch "\fbox" und "\hline" wie im oberen Text zu sehen ist.

    Mathematische & wissenschaftliche Formeln - dafür ist Latex gerade zu perfekt, im Beispiel oben habe ich nur sehr einfache gezeigt, da geht noch viel mehr - ich will aber natürlich nur zeigen wie es funktioniert, also einen Einstieg bieten. Wie man im Beispiel oben sieht steht ein "\sp{...}" für hoch gestellte Werte, das Gegenteil dazu wären tief gestellte mit "\sb{...}". Für Formeln gibt es hunderte Möglichkeiten - hier nur einige wenige: griechische Buchstaben für Winkel - "\alpha", "\beta" und so weiter bis "\omega" (aufgrund der englischen Herkunft "\mu" und "\nu"), griechische Groß-Buchstaben die man nicht so einfach hin bekommt - "\Delta" und "Xi", logische Funktionen - "\land", "\lnot" und "\lor", ist ein Element "\in" und kein Element "\notin", "<", ">" und "=" kann man einfach verwenden, dazu "\neq" für ungleich, "\leq" für kleiner oder gleich, "\geq" für größer oder gleich, Funktionen - "\sin", "\cos", "\tan", "\ln" und "\log", Wurzel-Zeichen "\sqrt{Wert}". Wirklich alles hier aufzuzählen würde wohl die Homepage sprengen.

    Ehrlich gesagt - Latex ist der Hammer, wenn man es denn versteht, Bilder bekommt man genau so hin wie man es möchte, Aufzählungen und Listen sind im ganzen Dokument die selben auch wenn es tausende von Seiten lang ist, Verzeichnisse aller Art - kein Problem - zeigen Sie der Software nur wo sie hin gehören - den Rest erledigt Latex.

    Doch wie oben schon beschrieben - es gibt auch einfachere Wege - der wohl einfachste ist nun die grafische Software Lyx.

    Latex einfach per Klick mit Lyx

    Wie wir oben schon gesehen haben muss man um mit Latex arbeiten zu können schon so einiges kennen - und das waren ehrlich gesagt nur die Grundbegriffe, doch so gesehen ist es eigentlich gar nicht nötig dies alles zu wissen, dafür gibt es eine ganze Menge an grafischen Oberfläche und die einfachste davon ist Lyx. Damit muss man von Latex nichts verstehen, man braucht kein Terminal, man zeigt der Software was man wie formatiert haben will, wo Bilder hin sollen, wo Verzeichnisse aller Art liegen sollen und tippt seinen Text rein - den Rest erledigt die Software.

    Um Lyx in vollem Umfang nutzen zu können muss man es natürlich installieren, dies gelingt unter auf Debian basierenden Distributionen (dazu zählen natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter) ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch die Pakete "lyx", "texlive" und "texlive-lang-german" sowie "libhunspell-dev" und "hunspell-de-de".

    Nach der Installation finden Sie Lyx im Anwendungsmenü im Bereich "Büro", alternativ starten Sie wie üblich über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

    lyx

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx

    Auf dem ersten Blick möchte man meinen hat hat eine normale Textverarbeitung vor sich doch wenn man etwas genauer hin sieht fehlen zu einer solchen ganz essentielle Schalter. Nun - Lyx ist auch keine normale Textverarbeitung wie etwa Libre Office, Microsoft Office und ähnliche Kollegen - Lyx ist ein professioneller Latex-Editor. Wir wollen uns nun ansehen wie man dieser Software arbeitet.

    Der Aufbau

    Sie sehen nun im größten Teil des Fensters natürlich das eigentliche Editor-Fenster und darüber die Schaltflächen:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx Schaltflächen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx Schaltflächen

    Wie wir schon festgestellt haben sind die meisten Schaltflächen nicht die üblichen einer normalen Textverarbeitung, ganz links findet sich erst einmal eine sehr große - diese ist eigentlich die wichtigste Schaltfläche in der ganzen restlichen Software - diese erledigt die meiste Arbeit - die daneben und darunter erledigen kleinere Aufgaben die wir uns etwas später ansehen.

    Will man mit Lyx zu arbeiten beginnen und hatte mit Latex bisher nichts am Hut sollte man sich erst einmal mit vorhandenen Vorlagen beschäftigen und nicht gleich mit einem komplett leeren Dokument beginnen. Wir nutzen also das Menü "Datei / Neu von Vorlage":

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx Vorlagen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx Vorlagen

    Hier finden sich schon so einige die mit Lyx installiert wurden, eine ganze weitere Menge finden Sie unter Latex Templates kostenlos zum Download die Sie dann einfach über das Menü "Datei / Öffnen" öffnen, hier als kleines Beispiel der vorinstallierte DinBrief:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx Vorlagen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx Vorlagen

    Dies ist eine schon vorgefertigte Vorlage die man einfach nur noch ausfüllen muss, wollen wir ganz einfach einmal sehen was dabei raus kommen würde, über den Schalter mit den Augen kann man immer eine Vorschau ansehen - hier das Ergebnis - Beispiel.

    Nun aber wollen wir es etwas professioneller angehen, ein vollkommen selbst erstelltes Latex-Dodument bei dem das Ergebnis genau das bringt was man sich vorstellt. Wir klicken ganz einfach auf den Schalter "Neu" oder nutzen das Menü "Datei / Neu":

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - erstes eigenes Dokument

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - erstes eigenes Dokument

    Das erste was wir nun tun sollten ist die grundlegenden Eigenschaften für unser Dokument fest zu legen, also was soll daraus werden, ein einfacher Brief, ein Artikel für eine Zeitschrift, eine wissenschaftliche Arbeit oder gar ein Buch ... Dazu nutzen wir das Menü "Dokument / Einstellungen":

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Einstellungen zum Dokument

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Einstellungen zum Dokument

    Hier legen wir gleich auf dem ersten Modul "Dokumentklasse" fest um was es sich eigentlich handeln soll, über "Module" kann man Erweiterungen einfügen, wichtig ist noch unter "Sprache" die zu nutzende Sprache einzustellen, alles andere sind meist nur optische Dinge. Haben Sie alle gewünschten Einstellungen vor genommen klicken Sie auf "Übernehmen" und schließen die Einstellungen. Im Menü "Werkzeuge / Einstellungen / Spracheinstellungen / Rechtschreibprüfung" aktivieren Sie nun noch unter "Programm" den Eintrag "Enchant", unter "Alternative Sprache" gibt man noch "de_de" ein - ein Klick auf "Speichern" und wir wären soweit.

    Ich kann hier natürlich nur ein Beispiel das mir gerade einfällt zeigen, also versuche ich ganz einfach alles einzubauen was mir gerade so einfällt. Als erstes will ich einfach einen Titel für das Dokument einfügen, dazu klicke ich ganz einfach auf die große Schaltfläche auf der zur Zeit "Standard" aktiviert ist, dies ist ganz einfach normaler Text - somit öffnet sich ein schon sehr aussagekräftiges Menü:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Ich klicke nun ganz einfach auf den Eintrag Titel und schreibe den Text für diesen:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Nach der Bestätigung mit der Eingabe-Taste wandert der Curser wie gewohnt eine Zeile tiefer und der Eintrag "Standard" ist wieder aktiv.

    Die selbe Geschichte lässt sich nun wenn gewünscht mit dem Autor, Datum und so weiter fort führen:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Nun beginnen wir ganz einfach mit dem eigentlichen Text, als erstes eine kleine Überschrift um das Dokument zu unterteilen, dazu nutze ich wieder das selbe Menü und aktiviere im Bereich "Gliederung" die Option "Teil" und tippe wieder die Überschrift ein:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Formatierung

    Keine Angst, dies sieht nur im Editor etwas erschreckend aus - klickt man auf die Schaltfläche mit den Augen wird der passende Dokument-Reader geöffnet mit einer Vorschau des Dokuments:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Erste Ansicht des Dokuments

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Erste Ansicht des Dokuments

    Und natürlich - je nach angegebener Dokument-Klasse sieht dies passend aus, ein Buch sieht dann schon viel anders aus. Natürlich passt nicht in jedem Dokument eine numerierte Überschrift - so eine würde in ein Buch oder in einer wissenschaftlichen Arbeit gut aussehen - wünscht man dies nicht nimmt man im selben Menü den Eintrag "Nicht numeriert / Teil":

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Erste Ansicht des Dokuments

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Erste Ansicht des Dokuments

    Nun fügt man entweder weitere Unterteilungen mit dem Menü ein oder setzt seinen gewünschten Text ein:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Text

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Text

    Was ganz einfach zu folgendem Ergebnis führen würde:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Text

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Text

    Um die Formatierung muss man sich keine Gedanken machen, will man von einer Formatierung zur nächsten übergehen drückt man einfach die Eingabe-Taste um in die nächste Zeile zu springen, dort gibt man die neue Formatierung durch das Menü einfach wieder an. Will man bestimmten Text hervor heben, etwa kursiv, fett, andere Schrift oder Größe markiert man den jeweiligen Text und klickt diesen rechts an und wählt "Textstil / Benutzerdefiniert":

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - spezielle Formatierungen

    Latex - professioneller Textsatz unter LinuxLatex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - spezielle Formatierungenhon etwas weiter wären:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - spezielle Formatierungen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - spezielle Formatierungen

    Wie schon beschrieben brauchen Sie nicht lange die Eingabe-Taste drücken um die richtige Zeile oder ähnliches suchen, geben Sie einfach über das Menü bekannt was Sie haben wollen - den Rest erledigt die Software. Nun wollen wir uns um Bilder kümmern, dazu nutzt man so genannte Gleitobjekte, diese sorgen dafür das darin befindliche Objekte - wie eben Bilder oder Tabellen und dergleichen genau dort erscheinen wo sie dies wünschen - oder Latex passt dies automatisch für Sie an - dies erledigen Sie wiederum in den Einstellungen zum Dokument wie schon zuvor beschrieben unter "Gleitobjekte". Um nun ein Bild einzufügen füge ich also als erstes ein Gleitobjekt ein, dazu nutze ich das Menü "Einfügen / Gleitobjekt / Abbildung" - hier finden sich natürlich weitere nette solche Objekte, an der gewünschten Stelle findet sich nun ein neuer Rahmen:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Dieser Rahmen ist nun schon mit "Abbildung 1" beschrieben - welchen Sinn dies hat sehen wir etwas später. Im Rahmen neben der Kennzeichnung können wir nun eine Beschreibung angeben - diese wird später unter dem Bild angezeigt. Nun gilt es nur noch das Bild selbst einzufügen, dazu klicke ich nun in den großen Rahmen und nutze das Menü "Einfügen / Grafik":

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Hier finden Sie natürlich auch weitere Einstellungen rund um die Grafik oder auch um die Tabelle und ähnliches was man gerade so in das Gleitobjekt gerade einfügt. Nun habe ich das Bild eingefügt was zwar im Editor nicht sonderlich freundlich aussieht:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Im entgültigen Dokument natürlich umso besser:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Indem Sie die Grafik einfach noch einmal anklicken öffnet sich der Dialog für die Einstellungen wieder, zur besseren Übersicht lässt sich das Bild mit den kompletten Einstellungen verbergen indem Sie auf den grauen Dialog über dem Rahmen klicken - ebenso lässt sich dieser wieder öffnen:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Indem Sie rechts auf diesen grauen Dialog klicken und die "Einstellungen" wählen können Sie nachträglich das Gleitobjekt in ein anderes konvertieren oder die Platzierung nur für dieses eine ändern:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Bilder einfügen

    Nun hat man möglicherweise ein sehr großes Dokument erstellt in dem man sich natürlich auch zurecht finden soll, nun kommen nicht nur unsere Unterteilungen mit Überschriften, Unter-Überschriften, Paragraphen und was auch immer zum Einsatz sondern auch unsere Gleitobjekte - zum schnelleren zurecht finden fügen wir entsprechende Verzeichnisse ein, dazu klicken wir einfach an die gewünschte Stelle und nutzen nun das Menü "Einfügen / Liste, Inhaltsverzeichnis:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Verzeichnisse einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Verzeichnisse einfügen

    Sie sehen schon was noch alles möglich wäre, im Editor sieht dies wie üblich nur nach sehr wenig aus:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Verzeichnisse einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Verzeichnisse einfügen

    Doch im entgültigem Dokument schon viel besser:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Verzeichnisse einfügen

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Verzeichnisse einfügen

    Ob dieses Menü nur zur Information dient oder gleich auch zur Navigation - also per Klick gleich an die richtige Stelle im Dokument zu kommen legen Sie wieder in den Einstellungen des Dokuments fest.

    Wenn Sie das erstellte Dokument mittels "Datei / Speichern" speichern wird dadurch nur die Bearbeitung gespeichert die man nur in Lyx nutzen kann, also dieses später weiter bearbeiten, ... Wollen Sie das Dokument in anderen Programmen nutzen müssen Sie es exportieren, dazu kennt Latex und natürlich auch Lyx so einige Formate - dazu nutzen Sie das Menü "Datei / Exportieren:

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Speichern / Exportieren

    Latex - professioneller Textsatz unter Linux - Lyx - Speichern / Exportieren

    Jedes bringt dann seine eigenen Einstellungen und Optionen mit die mit der Auswahl angezeigt werden, die einfachste Version wäre natürlich das PDF-Format - dieses können Sie auch gleich speichern indem Sie es einfach im jeweiligen Dokument-Reader anzeigen lassen und über diesen die Datei speichern.

    Weiteres

    Dies war natürlich noch lange nicht alles was Latex und Lyx können, unter auf Debian basierenden Distributionen zu denen natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint, ... gehören finden Sie nach der Installation von "texlive" im System-Verzeichnis "/usr/share/doc" so einige Verzeichnisse die mit "texlive" beginnen und so einiges an Dokumentationen beherbergen, auch die Hilfe von Lyx selbst ist alles andere als gering - das Menü "Hilfe" bietet so einige Tipps und Tricks die man sich nicht entgehen lassen sollte.

    Weitere Editoren

    Neben Lyx gibt es noch so einige weitere grafische Editoren die jedoch schon eher für Profis oder zumindest an Latex gewohnte Nutzer gedacht sind - unter auf Debian basierenden Systemen finden Sie etwa folgende Pakete: "kile" (speziell für KDE), "gummi", "latexila", "texmaker", "texstudio", und "texworks". Suchen Sie in der Paket-Verwaltung - am geeignetsten unter Synaptic nach dem Begriff "latex" finden Sie noch so einiges mehr.

    Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









    SiteLock