Linux Bibel online

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Gleich einma im Voraus - Kolibri OS ist keine Linux-Distribution. So manch ein früher Computer-Nutzer hat noch einen älteren Rechner am Dachboden oder im Freak-Keller stehen mit dem sich weder ein aktuelles Windows noch ein aktuelles Linux-System vernünftig betreiben lässt weil einfach die Hardware schon zu schwach dafür ist, ein älteres System zu nutzen wäre wiederum alles andere als sicher. Für solche Rechner - aber auch für aktuellere ist Kolibri OS wie geschaffen, das System kommt selbst mit 20 Jahre alter Hardware problemlos klar, die minimalen Hardware-Anforderungen dieses Systems sind eine Single Core CPU (etwa ein Pentium I) mit 100MHz Taktfrequenz und 8MB RAM, will man das Live-System installieren benötigt es minimal 60MB Platz auf der Festplatte.

Kolibri OS nutzen

Sie finden das System wie üblich kostenlos auf der Homepage des Projektes zum Download. Das System gibt es zwar nur in den Sprachen englisch, russisch, italienisch und spanisch - damit kann man aber denke ich problemlos leben wenn es darum geht einen uralt-Rechner wieder sinnvolles Leben ein zu hauchen, dazu gibt es Abbilder für USB-Sticks und SD-Karten sowie als CD-Image für das Live-System. Der Download für das System beträgt gerade einmal komprimiert 30MB.

Entpacken Sie das komprimierte Archiv und brennen es auf eine CD oder kopieren das Image auf einen USB-Stick oder SD-Karte, Anleitungen dafür finden Sie auf der Linux Bibel unter Images erstellen.

Nun starten Sie den Rechner vom erstellten Medium, selbst von CD startet das System in weniger als 10 Sekunden, von USB-Stick oder SD-Karte oder unter VirtualBox braucht der gesamte Vorgang gerade einmal 4 Sekunden - dies liegt daran das das komplette System dieser Distribution in Assembler-Code - also einer extrem Hardware-nahen Sprache erstellt wurde:

Kolibri OS Desktop

Kolibri OS Desktop

Man sieht dem Desktop seine Größe im Image und auf der Festplatte natürlich an doch es ist bemerkenswert gut ausgestattet und beinhaltet ein gut gefülltes Menü:

Kolibri OS Desktop - Anwendungsmenü

Kolibri OS Desktop - Anwendungsmenü

Vom Audio- und Video-Player, Bildbetrachter, Texteditoren, auf Text basierendem Webbrowser:

Kolibri OS Desktop - Webbrowser

Kolibri OS Desktop - Webbrowser

beinhaltet diese Distribution Software zum Entwickeln, Spiele und noch vieles weitere was nützlich wäre. Selbst die Einstellungen rund um das System sind über das Icon "Syspanel" rechts oben schnell erreichbar:

Kolibri OS Desktop - Einstellungen

Kolibri OS Desktop - Einstellungen

Das System besitzt zwar kein Paket-Management - man muss also mit der installierten Software auskommen, man kann jedoch selbst entwickeln - auch dafür ist bereits alles an Bord. Wichtig - nicht nur das System ist in englisch sondern auch die Tastatur, man findet also entsprechende Sonderzeichen nicht an der Stelle wie auf der deutschen, so liegt etwa der Slash "/" unter der "-" und der "-" auf der "ß" und so weiter und so fort - hier eine passende Grafik:

Englische Tastatur-Belegung - Grafik

Englische Tastatur-Belegung - Grafik

Eine Liste der bereits installierten Software und das sind immerhin über 200 Anwendungen finden Sie unter installierte Anwendungen, das Wiki zur Distribution unter Wiki Kolibri OS.

Kolibri OS installieren

Die Installation auf einen USB-Stick oder SD-Karte wie auch auf Festplatte funktioniert nicht direkt aus dem Live-System heraus sondern erfordert einige kleine manuelle Schritte. Dazu erstellen Sie auf dem jeweiligen Medium etwa mit Gparted eine Fat32-Partition und setzen hier auch das Boot-Flag mit der Software (Menü "Partitionen / Markierungen bearbeiten"), nun installieren Sie auf Ihrem Linux-System über die Paket-Verwaltung die Pakete "syslinux mtools" - die Installation ist also nur von einem Linux-System aus möglich. Laden Sie nun das Flash-/HDD-Abbild von Kolibri OS herunter und entpacken das komprimierte Archiv wodurch Sie die Datei "kolibri.img" erhalten. Nun öffnen Sie das Terminal und starten als Nutzer root den Befehl:

cp /usr/lib/syslinux/memdisk /dev/sdX

Wobei Sie "sdX" durch die Partition ersetzen die Sie für Kolibri OS erstellt haben, diese erfahren Sie etwa als Administrator auf dem Terminal durch den Befehl:

fdisk -l

Ebenfalls kopieren Sie nun das entpackte Kolibri-Image auf die selbe Partition - danach erstellen wir den Bootloader für unser System, als erstes hängen wir das Medium aus und starten als Administrator am Terminal den Befehl:

syslinux -s /dev/sdX

Wobei wir auch hier wieder "sdX" durch die Kolibri-Partition ersetzen. Zuletzt erstellen wir auf der Partition noch eine Textdatei namens "syslinux.cfg" und fügen die Zeile:

default memdisk initrd=kolibri.img

ein. Schon können wir unser System vom jeweiligen Medium starten und nutzen.

Um etwas noch zu erwähnen das man fast übersieht - die Schnellstart-Leiste ganz links am Bildschirm-Rand die sich erst öffnet wenn man den Mauszeiger darauf legt:

Kolibri OS - Betriebssystem für älteste Rechner

Kolibri OS - Betriebssystem für älteste Rechner

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock