Linux Bibel online

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Wenn man von Microsoft Windows zu Linux wechselt wird dem Nutzer in Dingen Multimedia wohl am ehesten der Windows Media Player fehlen, eigentlich gar keine so schlechte Software die so ziemlich alles kann aber sehr überladen und voller Sicherheitslücken ist. Unter Linux gibt es Media-Player ohne Ende, einer der Bekanntesten ist hier wohl VLC der ebenso alles kann aber vor allem bei vielen Dateien etwas umständlich zu nutzen ist. Am ehesten mit dem Windows Media Player zu vergleichen ist hier wohl die Software Kaffeine die der Windows-Software auch optisch ein wenig entgegen kommt - Kaffeine kann aber um einiges mehr. Diese Software wollen wir in diesem Beitrag nun ein wenig näher kennen lernen.

Kaffeine installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen wie natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie die Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "kaffeine", benötigen Sie Unterstützung für verschlüsselte DVD's (eigentlich alle die man kaufen kann) benötigen Sie noch das Paket "libdvdcss2" (mehr dazu unter Multimedia) und für digitales Fernsehen das Paket "dvb-tools".

Kaffeine nutzen

Nun ist Kaffeine wie schon beschrieben dem Microsoft Media Player schon sehr ähnlich, auch optisch - die Software kann aber um einiges mehr, deshalb werden wir dies hier in einzelnen Themen behandeln. Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Multimedia", alternativ starten Sie die Anwendung über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

kaffeine

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Eine weitere Alternative wäre es natürlich den Dateimanager per Rechtsklick auf das jeweilige Datei-Format und der Wahl von "Eigenschaften" darauf zu konfigurieren das Format eben mit Kaffeine abzuspielen.

Sie finden nun links Reiter mit den Möglichkeiten der Software, der erste namens "Start" lässt ganz einfach Media-Dateien jeder Art öffnen egal ob sich diese auf der Festplatte am lokalen Rechner befinden oder auf einem SSH-Server, FTP-Server oder auf Youtube, ... Hier lassen sich Audio-CD's, Video-CD'S öffnen und abspielen sowie digitales Fernsehen jeglicher Art starten.

Also über das einfache Abspielen von Audio- und Video-Dateien will ich nicht lange schreiben, einfacher geht es gar nicht, entweder über den Dateimanager oder in Kaffeine öffnen - es funktioniert:

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player - Audio- und Video-Dateien

Unten finden Sie die Tasten für die Steuerung, mit der Leertaste pausieren Sie die Wiedergabe und setzen diese auch wieder fort.

Wiedergabelisten

Am Reiter "Wiedergabelisten" lassen sich solche erstellen, bearbeiten und natürlich auch wieder entfernen, Sie klicken einfach auf "Neu", geben der Liste einen Namen und öffnen nun darunter ein Verzeichnis mit Audio- oder Video-Dateien und ziehen die Dateien in das Fenster rechts oben:

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player - Wiedergabelisten

Sie speichern die Liste, wählen dann eine beliebige aus und beginnen per Klick auf eine Datei in der Liste mit dem Abspielen, solche Listen können Sie anlegen wie viele Sie wollen, markieren Sie eine können Sie diese auch wieder bearbeiten.

Digitales Fernsehen

Auch für digitales Fernsehen ist Kaffeine jederzeit bereit, egal um welches Protokoll es sich dabei handelt, DVB-T, S, H oder was auch immer - die Software spielt alles ab - wichtig hierbei ist es natürlich das die Hardware dazu unter Linux fertig eingerichtet ist, die Treiber sind automatisch über den Linux-Kernel integriert - was oft noch dazu fehlt ist die nötige Firmware (Treiber & Firmware für digitales Fernsehen). Kaffeine kann natürlich nicht nur digitales Fernsehen anzeigen sondern Sendungen auch aufzeichnen, versetzt - also mittels Timeshift anzeigen und bietet einen elektronischen Programmführer.

Funktioniert die Hardware brauchen Sie Kaffeine nur zu starten und die Fernsehkanäle einrichten. Die Hardware muss dazu natürlich eingebaut oder angeschlossen sein (schon einige Kunden gehabt die sich aufregten warum der DVB-Stick unter Linux nicht funktioniert - dabei haben sie den Stick gar nicht angeschlossen oder die Antenne vergessen). Nutzen Sie nun das Menü "Fernsehen / Fernsehen einrichten / Gerät":

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player - Land auswählen

Hier wählen Sie nun unter "Quelle" Ihr Land und Ihre Region, für Österreich genügt ganz einfach "at-All", klicken Sie nun auf "Ok" um das Fenster zu schließen und nutzen nun das Menü "Fernsehen / Kanäle":

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player - Sender suchen

Unter "Quelle" wählen Sie nun den Zugang, Antenne (Terrestrisch), Satellit oder Kabel und klicken nun auf "Suchlauf starten", die Software sucht nun nach allen empfangbaren Sendern und zeigt diese rechts im Fenster an. Der Suchlauf kann natürlich je nach Empfangsbereich etwas dauern, ist dieser abgeschlossen markieren Sie die gewünschten Sender entweder alle durch die Tastenkombination "Strg + a" oder nicht alle durch "Strg + Mausklick" und verschieben diese durch einen Klick auf "Ausgewählte hinzufügen" auf die linke Seite - hier können Sie einzelne auch durch markieren und "Bearbeiten" auch umbenennen, ...

Wechseln Sie nun auf den Reiter "Fernsehen" hier finden Sie die gerade erstelle Kanalliste, per Klick auf einen Kanal öffnet sich dieser:

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player - digitales Fernsehen

Aufzeichnungen starten Sie nun direkt über die unten links vorhandenen Schaltflächen - "Sofortaufnahme", planen lassen sich solche über den Schalter "Aufnahme-Plan" oder auch gleich direkt über den "Programmführer":

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player

Kaffeine - der Linux Media Player - besser als Windows Media Player - EPG

Klicken Sie auf die Pause-Taste oder drücken die Leertaste - pausieren also die Wiedergabe speichert Kaffeine so lange die Sendung bis Sie die Pause wieder aufheben auf der Festplatte und gibt ab der Pause wieder weiter - Sie verpassen also nichts. Damit geplante Aufzeichnungen funktionieren muss die Software natürlich zu dem Zeitpunkt eingeschaltet sein.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock