Linux Bibel online

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Linux-Nutzer haben damit eher weniger ein Problem wie man mit so genannten ISO-Images umgeht, also den Abbildern von CD's oder DVD's die man auf einen Datenträger brennt oder auf den USB-Stick kopiert um damit Linux live auszuprobieren oder die Installation auf der Festplatte vor zu nehmen - Windows-Nutzer schon eher. In diesem Beitrag geht es nun darum wie man Linux also unter Windows und Linux auf eine CD/DVD brennt oder auf einen USB-Stick so kopiert damit man das System damit auch starten kann. So ganz einfach ist es ja auch wieder nicht, man kann nicht einfach die Datei mit der Endung ".iso" oder ".image" auf eine CD oder DVD brennen oder auf einen USB-Stick kopieren, man muss daraus einen bootfähigen Datenträger erstellen. Das Windows-eigene Brenn-Programm kann dies beispielsweise nicht.

In diesem Beitrag geht es nun darum wie man eine ISO-Datei, also das Abbild einer CD oder DVD auf eine solche brennt oder auf einen USB-Stick kopiert damit das System auch tatsächlich startet.

Auf USB-Stick kopieren

USB-Sticks sind heute eigentlich die erste Wahl, die Teile haben genug Speicher und lassen sich wieder verwenden - wenn man es richtig macht kann man dann auf diesem Live-System dann auch dauerhaft Daten speichern (etwa Einstellungen oder zusätzlich installierte Software). Dies funktioniert natürlich unter Linux wie auch unter Windows.

Linux - der einfache und schnelle Weg

Auf die hier beschriebene Art erstellt man auf dem USB-Stick oder SD-Karte ein ganz einfaches Live-System oder ein Medium zur Installation des Systems, darauf können keine Einstellungen dauerhaft gespeichert werden, es eignet sich also zum ausprobieren und installieren.

Bevor Sie den Stick anschließen starten Sie einmal als Administrator auf dem Terminal den Befehl:

fdisk -l

Die Ausgabe zeigt Ihnen alle eingebauten Speicher wie Festplatten und darauf liegende Partitionen, schließen Sie den Datenträger an, warten einige Sekunden bis die Meldung kommt das ein neuer Speicher gefunden wurde und starten den oben genannten Befehl noch einmal, der jetzt hinzugekommene Eintrag ist nun der Stick den wir beschreiben wollen, in meinem Beispiel nennt sich das Teil ganz einfach "/dev/usb", bei einer SD-Karte könnte dies etwa "/dev/mmcblk0" sein.

Nun habe ich beispielsweise im Download-Verzeichnis die Image-Datei "debian-8.7.1-amd64-DVD-1.iso" liegen, diese möchte ich auf den Datenträger "/dev/sdb" so kopieren damit das System auch startet, ich wechsle also auf dem Terminal in das Verzeichnis in dem die Datei liegt und kopiere die Datei nun mit folgendem Befehl auf den Stick (natürlich als Administrator):

dd if=debian-8.7.1-amd64-DVD-1.iso of=/dev/sdb bs=4M

Nachdem der Prompt des Terminals wieder zu sehen ist ist der Vorgang abgeschlossen und Sie können das System zum Start des Rechners oder zur Installation nutzen. Wichtig - alle Daten die sich auf dem Datenträger befinden werden bei diesem Vorgang gelöscht.

Windows - der schnelle und einfache Weg

Auch unter Windows erstellen Sie schnell und einfach ein Live-System auf einem USB-Stick oder SD-Karte, hier müssen Sie jedoch dazu zusätzliche Software installieren. Sie nennt sich W32DiskImager, Sie finden diese hier auf der Linux Bibel oder direkt auf Sourceforge.net. Ich kann hierzu keine Screenshots zeigen - Windows habe ich glücklicherweise seit 17 Jahren keines mehr, es gelingt aber einfach indem Sie die Software starten, die ISO-Datei wählen und dann den USB-Stick oder eben die SD-Karte, den Rest übernimmt dann die Software.

Windows & Linux - der elegante Weg

Über den von mir als eleganten Weg bezeichneten kopiert man sich ebenfalls ganz einfach das Image auf USB-Stick oder die SD-Karte - die Software sorgt aber für eine extra Partition auf der sich Änderungen im Live-System speichern lassen, also auch ohne Installation nach einem Neustart wieder nutzen lassen, dies können Einstellungen im System sein, Links im Webbrowser oder zusätzlich installierte Software ... - dies funktioniert jedoch leider nur unter Ubuntu (Kubuntu, Linux Mint)

Unter Windows wie auch unter Linux benötigen Sie dazu zusätzliche Software namens Unetbootin, mehr ist dazu nicht nötig, findet sich dazu das nötige Paket unter Linux in der Paket-Verwaltung namens "unetbootin" nicht finden Sie das passende Paket für Ihre Distribution sowie für Windows unter Unetbootin. Installieren Sie die Software, schließen den Stick an oder legen die SD-Karte ein, warten wieder einige Sekunden und starten dann die Software:

Unetbootin - Linux auf USB-Stick oder SD-Karte installieren

Unetbootin - Linux auf USB-Stick oder SD-Karte installieren

Markieren Sie den Eintrag "Abbild" und wählen daneben die ISO-Datei, unter Typ wählen Sie "USB-Laufwerk" und daneben den Datenträger:

Unetbootin - Linux auf USB-Stick oder SD-Karte installieren

Unetbootin - Linux auf USB-Stick oder SD-Karte installieren

Unter "Platz für Dateien ...." geben Sie die Größe des zusätzlichen Speicherplatzes ein die für Einstellungen und Dateien frei bleiben soll. Ein Klick auf "OK" und die Software erledigt ihre Arbeit.

Auf CD / DVD brennen

CD's und DVD's haben einen Nachteil, auch wenn man wieder beschreibbare nutzt - sie sind unendlich langsam, dies bedeutet das darauf liegende Linux startet langsamer, die darauf liegenden Anwendungen brauchen ebenfalls länger wie wenn gewünscht auch die Installation. Aber es funktioniert natürlich auch, darum auch hier die passenden Wege unter Linux und Windows.

Images unter Windows auf CD / DVD brennen

Wichtig ist es auch hier, es genügt nicht einfach nur die ISO-Datei auf eine CD oder DVD zu brennen, damit haben Sie nur einen Datenträger versaut oder bei einem wieder beschreibbaren Datenträger Zeit verschwendet - so wird eine CD/DVD nicht bootfähig. Die Dateien die auf dem Image liegen gehören auf das Medium, dies kann das Windows-eigene Brenn-Programm nicht. Am einfachsten nutzen Sie dazu die kostenlose Software ImgBurn die Sie hier auf der Linux Bibel finden oder direkt bei Hersteller unter ImgBurn.

Auch hier kann ich keine Screenshots liefern - wie schon beschrieben bin ich Microsoft-frei. Installieren Sie die Software, legen die CD/DVD ein und starten die Software. Wählen Sie die ISO-Datei aus sowie die CD/DVD zum Brennen und starten den Vorgang - nach dem Abschluss haben Sie einen bootfähigen Datenträger mit dem Sie das Live-System ausprobieren oder das System installieren können.

Images unter Linux auf CD / DVD brennen

Unter Linux gibt es wieder viele Möglichkeiten, unter der Desktop-Umgebung KDE legen Sie einfach die CD/DVD ein und starten einige Sekunden danach die Software K3b die Sie im Anwendungsmenü im Bereich "Multimedia" finden, alternativ starten Sie über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

k3b

K3b - ISO-Images brennen

K3b - ISO-Images brennen

Wählen Sie in Dateimanager rechts die ISO-Datei - der Dialog zum Brennen öffnet sich, Sie müssen nur noch auf "Start" klicken, wird die CD/DVD ausgeworfen ist der Datenträger bereit. Auch unter allen anderen Desktop-Umgebungen lässt sich die Software problemlos nutzen, Sie müssen die Software nur über die Paket-Verwaltung durch das Paket "k3b" installieren, zusätzlich sollten Sie wenn Sie ansonsten noch keine KDE-Software nutzen die passenden Sprach-Pakete installieren - "kde-l10n-" sowie dem passenden Sprachkürzel, für deutsch also das Paket "kde-l10n-de".

Unter der Desktop-Umgebung GNOME wie auch unter Ubuntu / Unity ist die Software Brasero vorinstalliert. Auch hier legen Sie zuerst den leeren Datenträger ein und starten dann die Software über das Anwendungsmenü, alternativ über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

brasero

Brasero - ISO-Images brennen

Brasero - ISO-Images brennen

Wählen Sie gleich den Eintrag "Abbild brennen", im sich öffnenden Dialog wählen Sie die Datei und wenn nötig das CD/DVD-Laufwerk und klicken dann auf "Abbild erstellen", wird die CD/DVD ausgeworfen ist das Medium bereit.

Unter der Desktop-Umgebung XFCE ist wiederum die Software Xfburn vorinstalliert die Sie auch problemlos auf schwächeren Rechnern nutzen können - installierbar über die Paket-Verwaltung durch das Paket "xfburn". Wieder legen Sie den Datenträger ein, warten einige Sekunden und starten dann die Software aus dem Anwendungsmenü heraus, über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

xfburn

Xfburn - ISO-Images brennen

Xfburn - ISO-Images brennen

Auch hier wählen Sie wieder den Eintrag "Abbild brennen":

Xfburn - ISO-Images brennen

Xfburn - ISO-Images brennen

Geben Sie ganz oben die ISO-Datei an, wenn mehrere vorhanden den gewünschten Brenner - zum Schluss klicken Sie auf "Abbild brennen".

Auch auf dem Terminal ist das Brennen von CD's und DVD's natürlich problemlos möglich, je nachdem ob Sie eine CD oder DVD brennen wollen benötigen Sie dazu in der richtigen Reihenfolge über die Paket-Verwaltung die Pakete "wodim" oder "growisofs".

Nun, nehmen wir an ich habe hier die Datei "debian.iso" und möchte diese auf dem Standard-Brenner in dem schon die leere CD liegt brennen, ich bin schon auf dem Terminal in das Verzeichnis gewechselt in dem die Datei liegt - das Brennen erfolgt durch den Befehl:

wodim -v speed=16 dev=/dev/sr0 -tao -eject debian.iso

Handelt es sich um das zweite Laufwerk ersetzen Sie ganz einfach "sr0" durch "sr1". Für DVD's wechseln Sie ebenfalls in das Verzeichnis in dem die Datei liegt:

growisofs -dvd-compat -Z /dev/sr0=debian.iso

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock