Linux Bibel online ~ Fluxbox-Desktop

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Anders als die meisten bisher beschriebenen Desktop-Umgebungen ist Fluxbox besonders für Puristen bestimmt, alles was diese grafische Umgebung mit bringt ist ein Panel unten links sowie ein Anwendungsmenü und ein Schnellstarter. Wenn auf einem sehr alten Rechner keine grafische Oberfläche läuft oder nur sehr träge - Fluxbox läuft sicher, hier genügen sogar noch 64MB RAM Hauptspeicher.

Fluxbox installieren

Sie installieren Fluxbox unter auf Debian basierenden Distributionen wie natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "fluxbox". Nach der Installation melden Sie sich vom Desktop ab, geben am Login-Bildschirm Fluxbox an und melden sich wieder an.

Fluxbox nutzen

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux

Das Anwendungsmenü öffnen Sie ganz einfach per Rechtsklick auf eine freie Stelle am Desktop:

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Anwendungsmenü

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Anwendungsmenü

Den Schnellstarter öffnen Sie wie gewohnt über die Tastenkombination "Alt + F2)", Sie müssen hier jedoch tatsächlich den kompletten Befehl eingeben, eine Vervollständigung kennt die Software nicht, einer der Gründe warum diese Umgebung auch so sehr Ressourcen spart:

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Schnellstarter

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Schnellstarter

Im großen und ganzen wäre dies dann auch schon die große Geschichte über diese grafische Oberfläche gewesen wenn da diese einfache Desktop-Umgebung nicht wunderbar zu konfigurieren wäre.

Fluxbox anpassen

Gleich einmal zu Beginn, oben wurde tatsächlich schon alles beschrieben was Fluxbox bietet, dies bedeutet für Einstellungen an diesem Desktop nimmt man einen beliebigen Texteditor zur Hand und haut in die Tasten, Klicks helfen hier also nicht.

Hintergrundbild ändern

Wollen wir uns als erstes einmal die Änderung des Hintergrundbildes ansehen, als erstes führen wir folgenden Befehl als normaler Nutzer auf dem Terminal aus:

fbsetbg -i

Folgt hier die Meldung:

wmsetbg is a nice wallpapersetter. You won't have any problems.

Haben wir alle Probleme hinter uns gelassen, ansonsten installieren wir ganz einfach über die Paket-Verwaltung das Paket "hsetroot", nach einer Wiederholung des voran gegangenen Befehls sehen wir die Meldung. Nun müssen wir wissen wo sich das gewünschte Bild befindet, in meinem Beispiel liegt das Bild "hintergrund.png" in meinem Home-Verzeichnis unter "Bilder/Hintergründe", nun gilt es Fluxbox zu zeigen wo dieses Bild liegt das ich nutzen will, dies geschieht durch den Befehl:

fbsetbg -f /home/robert/Bilder/Hintergründe/hintergrund.png

Schon hat sich das Hintergrundbild entsprechend geändert:

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Hintergrundbild wechseln

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Hintergrundbild wechseln

Das Problem dabei, es bleibt nur so lange bis Sie sich abmelden, nach einer erneuten Anmeldung ist wieder das alte Bild vorhanden, damit das gewünschte Bild auch bleibt öffnen Sie mit einem beliebigen Texteditor die Datei "/home/username/.fluxbox/startup" und fügt folgende Zeile als neue Zeile einfach am Ende der Datei ein:

/usr/bin/fbsetbg -l &

Nun bleibt das Bild auch nach einem neuen Start erhalten, möchten Sie ein neues Bild geben Sie einfach den Befehl oben mit dem gewünschten Bild wieder ein.

Fluxbox mit Themes ändern

Das Hintergrundbild alleine zu verändern macht natürlich nicht viel Spaß, wollen wir uns doch um den gesamten Desktop kümmern, dazu finden Sie etwa unter Box-Look.org haufenweise ganze Themes die Sie einfach herunter laden. Entpacken Sie das komprimierte Archiv und speichern das Verzeichnis im versteckten Verzeichnis "/home/username/.fluxbox/styles". Nun öffnen Sie wieder mit einem Texteditor die Datei "/home/username/.fluxbox/init", suchen Sie hier nun die Zeile "session.styleFile:" und ersetzen den dahinter stehenden Inhalt durch die CFG-Datei des gewünschten Themes die im entpackten Verzeichnis des Themes liegt, als kleines Beispiel also:

session.styleFile: ~/.fluxbox/styles/deepblue/fluxbox/theme.cfg

In diesem Fall müssen Sie jedoch auch das Hintergrundbild über diese Theme-Datei anpassen, für das oben genannte Beispiel:

background: fullscreen background.pixmap: /home/robert/Bilder/Hintergründe/hintergrund.png

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Themes installieren und nutzen

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Themes installieren und nutzen

Mehr Informationen über das System

Wie schon beschrieben und wie auf den Screenshots ersichtlich zeigt Fluxbox sehr wenige Informationen, so wäre etwa auf einem Notebook natürlich eine Anzeige des Ladezustandes des Akkus sehr interessant, eine Möglichkeit dafür bietet etwa der Systemmonitor Conky oder etwa die Software Gkrellm:

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Systemmonitor Gkrllm

Fluxbox - der schlanke Desktop unter Linux - Systemmonitor Gkrllm

den Sie einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "gkrellm" installieren und etwa über den Schnellstarter durch den Befehl:

gkrellm

starten, per Rechtsklick auf den oberen Teil des Fensters konfigurieren Sie diesen und geben anzuzeigende Inhalte an. Wer sich nicht gleich so ein riesiges Teil von einem Fenster installieren möchte installiert sich etwa das Paket "fdpowermon" und startet die Software mit dem selben Befehl, das Icon zeigt nun nur die Ladung des Akkus rechts im Panel an, mittels "network-manager" installieren Sie wenn nicht vorhanden eine grafische Software zur Konfiguration - diese starten Sie durch den Befehl:

nm-applet

oder "volumeicon-alsa" für einen Regler für die Lautstärke das wir durch den Befehl:

volumeicon

starten. Eine erweiterte Zwischenablage holen Sie sich mittels des Paketes "clipit" an Bord, mit gleichnamigen Befehl wird diese gestartet.

Automatischer Start von Software

Manche Dinge möchte man nicht immer von Hand starten, auch unter Fluxbox ist dies natürlich kein Problem. Dazu öffnen wir wieder mit einem Texteditor die Datei "/home/username/.fluxbox/startup", wir suchen die Zeile:

exec /usr/bin/fluxbox

Vor dieser, also darüber tragen wir nun unsere gewünschten Anwendungen inklusive den Pfad zu diesen ein, also etwa:

fdpowermon & gkrellm & clipit & exec /usr/bin/fluxbox

Das Menü ändern

Das Menü ist wirklich so eine eigene Geschichte, es beinhaltet nicht jede installierte Software und selbst die darin liegenden Anwendungen liegen meist an anderen Stellen als gewohnt - hier hilft es wirklich nur selbst Hand anzulegen und den Texteditor auszupacken. Als erstes erstellen wir uns ein Menü das wir bearbeiten können, dies geschieht als normaler Nutzer durch folgenden Befehl, mit dem anschließenden schieben wir es an die richtige Stelle:

update-menus mv ~/.fluxbox/fluxbox-menu ~/.fluxbox/menu

Die Datei "/home/username/.fluxbox/menu

können wir nun bearbeiten - wie schon beschrieben mit einem normalen Texteditor. Die Datei selbst zu bearbeiten ist natürlich etwas unhandlich dafür hat man aber auch jede mögliche Flexibilität die man sich nur wünschen kann. Die Einträge sind verschachtelt aufgebaut:

Fluxbox - Anwendungsmenü anpassen

Fluxbox - Anwendungsmenü anpassen

Das Abteil:

[submenu]

legt ein neues Untermenü an, dahinter legt man den Namen des Menüs in runder Klammer "()" fest und dahinter wiederum in geschweifter Klammer "{}" wenn gewünscht ein Icon an, also etwa:

[submenu] (Web-Entwicklung) {/home/robert/Bilder/Icons/web.png}

Mittels:

[end]

schließt man das Untermenü wieder, dazwischen fügt man nun seine Anwendungen ein oder eben weitere Untermenüs. Nun wollen wir einen Starter anlegen den man natürlich zwischen "[submenu]" und "[end]" einfügt, die Syntax dazu sieht nun so aus:

[exec] (Name der Anwendung) {/Pfad/zur/Anwendung} </Pfad/zum/Icon.png>

Nun ein kleines Beispiel für diese Geschichte:

[submenu] (Editoren) {} [submenu] (Web-Entwicklung) {} [exec] (Bluefish) {/usr/bin/bluefish} </usr/share/icons/bluefish.xpm> [exec] (Kfilereplace) {/usr/bin/kfilereplace} </usr/share/icons/kfilereplace.xpm> [end] [end]

Änderungen im Menü sind sofort wirksam. Fluxbox ist extrem anpassungsfähig und hier wurde noch lange nicht alles beschrieben, im Verzeichnis "/home/username/.fluxbox" finden sich noch zahlreiche Möglichkeiten zur Konfiguration die man sich unbedingt etwas näher ansehen sollte.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock