Linux Bibel online ~ Firefox Webbrowser

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Wenn man unter Microsoft in das Internet will hatte man zunächst einmal nur den Internet Explorer zur Verfügung, dieser kommt sogar heute unter Windows 10 noch zum Einsatz aus Gründen der Kompatibilität zu Diensten im Internet die mittels ActiveX (eine der größten Risiken für das Windows-System) laufen. Heute ist der Haupt-Webbrowser unter Windows Edge, er ist zumindest schneller als sein Vorgänger - doch noch immer nicht mehr als Beta-Software - darum werden die beiden Webbrowser auch gerne dazu genutzt einen anderen Browser herunter zu laden und davon gibt es eine ganze Menge - in diesem Beitrag geht es nun um Firefox.

Die älteren Nutzern unter uns ist sicherlich noch der Netscape Navigator bekannt, ein damals sehr bekannter Webbrowser der selbst dem Internet Explorer den Rang abgelaufen hat. Nachdem der Netscape Navigator eingestellt wurde wurde sein Quellcode frei gegeben, die Mozilla-Entwickler nahmen den diesen Code und erstellten daraus einen neuen Webbrowser mit dem Namen Firefox - Firefox ist also der direkte Nachfolger dieses populären Webbrowsers. Seine Vorteile sind Geschwindigkeit und viele kleine Programme mit denen sich dieser erweitern lässt.

Firefox installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen (wie natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint, ...) installieren Sie Firefox ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "firefox-esr" (unter direkt auf Ubuntu basierenden Systemen das Paket "firefox"), früher nannte sich Firefox unter Debian "Iceweasel" - hat man noch eine ältere Version einer Debian-Installations-CD/DVD wird nach einem Update automatisch Iceweasel durch Firefox ersetzt. Standardmäßig ist Firefox / Iceweasel in englisch - installieren Sie einfach wieder über die Paket-Verwaltung das passende Sprach-Paket, suchen Sie einfach in der Paket-Verwaltung (am besten unter Synaptic) nach dem Stichwort "firefox-esr-l10n-" (unter direkt auf Ubuntu basierenden Systemen "firefox-l10n-") sowie dem passenden Kürzel für die Sprache - für deutsch also ganz einfach "firefox-esr-l10n-de" (unter direkt auf Ubuntu basierenden Systemen "firefox-l10n-de").

Firefox-ESR ist eine Version mit Langzeit-Unterstützung - genau genommen die Version 45.03.0, möchten Sie unter Debian immer die aktuellste Version nutzen müssen Sie das passende Repository in das System einfügen. Für Firefox findet sich dieses unter Debian-Mozilla Team. Für unter Debian (8) Jessie nennt sich die Zeile:

deb http://mozilla.debian.net/ jessie-backports firefox-release

Um den Browser nun zu installieren öffnen Sie ein Terminal und werden darauf zum Administrator, folgender Befehl installiert nun den Browser:

apt-get update apt-get install -t jessie-backports firefox

Nutzen Sie bereits Debian (9) Stretch gilt folgende Zeile:

deb http://http.debian.net/debian unstable main

Und folgender Befehl installiert den aktuellsten Browser:

apt-get update apt-get install -t unstable firefox

Natürlich wird auch diese Version automatisch mit dem System aktualisiert, gibt es eine neue Version des Webbrowsers wird diese automatisch eingespielt.

Firefox nutzen

Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Internet", alternativ starten Sie über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

firefox-esr firefox

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Standardmäßig wird die Menü-Leiste nicht mehr angezeigt - hier haben sich die Entwickler wohl zu sehr von Microsoft abgeschaut das den Nutzer nicht zu sehr verwirren und mit unnötigen Dingen belasten möchte - die Leiste lässt sich einfach wieder zum Vorschein bringen indem Sie ganz einfach neben dem geöffneten Reiter (nicht auf das Icon mit dem Plus) rechts klicken und den Eintrag "Menüleiste" aktivieren.

Der Browser ist zu bedienen wie jeder andere auch - im großen Fenster wird die eigentliche Webseite angezeigt, die große Leiste darüber ist das Feld in das man die Web-Adresse eingibt und daneben das Feld zur Suche. Das Feld zur Suche ist eigentlich nur noch sporadisch anwesend - Sie können Worte zur Suche über eine Suchmaschine auch ganz einfach in die Adressleiste eingeben. Das typische "http://www..." oder auch nur "www..." ist üblicherweise nicht nötig um eine Webseite aufzurufen - im einfachsten Fall gibt man einfach die Adresse selbst ein - etwa "linux-bibel-online.org".

Klickt man neben dem geöffneten Reiter auf das Plus-Zeichen öffnet sich ein weiterer Reiter über den sich eine weitere Seite öffnen lässt und natürlich viele weitere, diese lassen sich per Klick und ziehen auch in der Reihenfolge ändern. Klickt man mit der mittleren Maustaste auf den sich drehenden Kreis der eigentlich die aktuelle Webseite neu lädt öffnet sich die selbe Seite in einem neuen Reiter.

Suchmaschinen

Im Internet gibt es zahlreiche Suchmaschinen, so zum Beispiel etwa Google, Bing, Yahoo, Wikipedia und unzählige weitere. Das Such-Feld neben der Adressleiste sucht standardmäßig mit Google, Sie können die Suchmaschine wechseln indem Sie ganz einfach auf die Lupe im Feld klicken und den gewünschten Anbieter wählen - einige sind schon vor installiert. Treffen Sie auf eine Webseite die eine eigene Suchmaschine besitzt verfärbt sich die Such-Leiste, klicken Sie wieder auf die Lupe - der entsprechende Anbieter ist nun zu finden - wählen Sie diesen einfach aus und die Suchmaschine wird integriert.

Privater Modus

Firefox besitzt einen so genannten privaten Modus, manche Nutzer möchten meinen damit kann man im Internet nicht verfolgt werden - man wäre also anonym im Internet - falsche Aussage. Firefox speichert in diesem Fall einfach keine Dateien am Rechner, legt keine Chronik an - es lässt sich also zumindest am lokalen Rechner nicht zurück verfolgen was man im Internet getan hat, dies ist etwa dann vorteilhaft wenn mehrere Nutzer mit dem selben Account am Rechner arbeiten. Diesen Modus startet man über das Menü "Datei / Neues privates Fenster".

Lesezeichen / Chronik

Wenn man manche Webseiten des öfteren besucht legt man für diese am einfachsten ein Lesezeichen - so genannte Bookmarks an, dies funktioniert ganz einfach indem man die Webseite im Browser öffnet und nun entweder das Menü "Lesezeichen / Lesezeichen hinzufügen" nutzt:

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Firefox - der Webbrowser unter Linux - Lesezeichen

Nun öffnet sich das kleine Fenster oben indem man fest legen kann unter welchem Namen man dieses Lesezeichen speichern möchte und auch genau wo. Die zweite Möglichkeit wäre es auf den Stern zu klicken der sich neben der Such-Leiste befindet - die Seite wird als Lesezeichen gespeichert - klicken Sie nochmals auf den Stern auf der selben Seite öffnet sich das selbe Fenster zur Bearbeitung.

Als Auswahl zum speichern finden sich dazu das "Lesezeichen-Menü" - dieses findet sich nun im Menü "Lesezeichen" und die "Lesezeichen-Menü-Leiste" - diese findet sich direkt unter dem Adress-Feld - muss jedoch erst über einen Rechtsklick neben einem geöffneten Reiter neben dem Plus und der Wahl von "Lesezeichen-Menü-Leiste" aktiviert werden, der Vorteil dieser Leiste ist der schnellere Zugriff - jedoch weniger Platz. Klicken Sie auf ein solches Lesezeichen wird die jeweilige Webseite automatisch im aktuellen Reiter geöffnet.

Die Lesezeichen lassen sich auch bequem verwalten, so lassen sich diese etwa in eigenen Ordnern die im Lesezeichen-Menü unter eigenen Einträgen finden organisieren und vieles mehr - dies erreichen Sie über das Menü "Lesezeichen / Lesezeichen verwalten":

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Firefox - der Webbrowser unter Linux - Lesezeichen verwalten

Neben den Lesezeichen führt Firefox auch eine Chronik, dies bedeutet die Software zeichnet auf welche Webseiten Sie besucht haben, speichert die Webseiten, Bilder, Videos und Co auch auf dem lokalen Rechner um diese schnell wieder laden zu können wenn sich auf der jeweiligen Seite nichts verändert hat. Darüber lässt sich beispielsweise auch eine Webseite wieder aufrufen deren Adresse Sie etwa vergessen haben und kein Lesezeichen dafür angelegt haben. Diese Chronik öffnen Sie ganz einfach über das Menü "Chronik / Gesamte Chronik anzeigen":

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Firefox - der Webbrowser unter Linux - Chronik anzeigen

Links finden Sie auch ältere Besuche, rechts dann die Liste der Webseiten, per Doppelklick öffnet Sie die gewünschte Webseite.

Um die Chronik zu löschen - der Browser wird mit der Zeit immer langsamer je länger diese wird - nutzen Sie einfach das Menü "Chronik / Neueste Chronik löschen" - hier wählen Sie aus ob Sie nur einen gewissen Zeitraum oder die gesamte löschen möchten.

Einstellungen

Einen Blick auf die Einstellungen der Software sollte man immer werfen - besonders wenn es sich um einen Webbrowser handelt. Im Fall von Firefox nutzt man dazu das Menü "Bearbeiten / Einstellungen":

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Firefox - der Webbrowser unter Linux - Einstellungen

Auf dem Modul "Allgemein" lässt sich etwa fest legen welche Webseite Firefox beim Start der Software anzeigen soll und wo Downloads standardmäßig landen sollen, auf "Suche" lässt sich die gewünschte Suchmaschine fest legen, auf "Datenschutz" lässt sich so einiges rund um die eigene Daten-Sicherheit fest legen - ich würde hier beispielsweise unter "Firefox wird eine Chronik" den Eintrag "nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen" wählen und "Cookies von Drittanbietern nie" wählen. Hier lassen sich auch einzelne Cookies löschen. Das Modul "Sicherheit" lässt etwa ein Master-Passwort für gespeicherte Passwörter anlegen - zur eigenen Sicherheit würde ich dies auch tun - in diesem Fall wird das angelegte Passwort nur beim Start der Software abgefragt, auch lassen sich hier gespeicherte Passwörter anzeigen. Unter "Sync" lässt sich ein Konto anlegen das Lesezeichen und Passwörter für mobile Geräte auf denen Firefox installiert ist synchronisiert und unter "Erweitert" finden Sie viele weitere Einstellungen - so lässt sich hier etwa auch der Cache leeren - Daten wie Webseiten, Bilder, Videos, ... die durch Firefox lokal gespeichert wurden und oft nie mehr benötigt werden und vieles mehr.

Addons / Erweiterungen

Wie ganz oben schon beschrieben lässt sich Firefox erweitern, dazu zählen Funktionen wie Webseiten-Übersetzer, Addblocker und weiß Gott (an den ich nicht glaube) was noch alles. Solche Erweiterungen gibt es für alle sinnvollen und auch nutzlosen Dinge - lassen sich aber auch extrem einfach installieren. Eine kleine Warnung gleich zu Beginn - jede zusätzliche Erweiterung macht den Browser aber auch ein klein wenig langsamer, kann man sich am Appetit aber etwas zügeln macht man sich aus seinem Browser eine nützliche Software die noch etwas mehr kann als nur im Web surfen.

Um an solche Erweiterungen zu kommen nutzt man einfach das Menü "Extras / Addons":

Firefox - der Webbrowser unter Linux

Firefox - der Webbrowser unter Linux - Erweiterungen

Man klickt auf das Modul "Erweiterungen" und gibt in die Suche einen gewünschten Begriff ein, drückt die Eingabe-Taste und schon werden passende Treffer angezeigt - ein Klick auf die Schaltfläche "Installieren" und schon wird die entsprechende Erweiterung herunter geladen und installiert. Bei wenigen Erweiterungen verlangt die Software einen Neustart - dies wird in diesem Fall angezeigt. Die entsprechende Erweiterung findet sich dann meist gleich rechts neben der Such-Leiste oder auch in den jeweiligen passenden Menüs. Auch deinstallieren lässt sich die Erweiterung in diesem Menü-Eintrag. Eine weitere Art Addons zu installieren wäre mit Firefox die Seite Mozilla Addons aufzurufen, Sie wählen einfach das passende Addon und klicken auf "Installieren" - hier finden sich auch genauere Beschreibungen.

Hier gleich einmal ein paar Addons die ich selbst nutze:

  • uBlock Origin - Ein Webeblocker wie AddblockPlus - jedoch ohne kommerzielle Firma dahinter
  • NoScript - Ein Script-Blocker, dieser lädt zwar die Webseite - jedoch nicht enthaltene Scripte - nicht jedes Script ist für den Nutzer und die Sicherheit seiner Daten gut. Unten rechts wird angezeigt welche Scripte blockiert wurden - diese lassen sich wenn gewünscht einzeln aktivieren, auch lassen sich gezielt Webseiten mit Scripts erlauben
  • BetterPrivacy - löscht Flash-Cookies nach dem Beenden von Firefox (dies sind Cookies basierend auf Flash, viel größer als normale die somit auch viel mehr Daten über Sie aufnehmen können und die Firefox nicht automatisch löschen kann)
  • Video DownloadHelper - Ein zusätzliches Icon das den Download von in Webseiten enthaltenen Videos ermöglicht auch wenn man diese nicht auf einfachem Weg herunter laden kann
  • Simple YouTube MP3 Button - Integriert auf Youtube unter dem Video ein neues Icon über das sich die Videos als MP3-Datei herunter laden lassen, ein Klick darauf - scrollt man etwas hinunter findet sich der entsprechende Download-Link
  • Erweiterte Einstellungen

    Die Einstellungen die wir etwas weiter oben schon besprochen haben sind noch lange nicht alles und nur ein kleiner Teil der möglichen Einstellungen. Die Wahren Rädchen an denen man drehen kann finden sich indem man in die Adress-Leiste:

    about:config

    ein gibt. Die Warnung bestätigt man und schon findet man sich vor einer Fülle an Optionen wieder:

    Firefox - der Webbrowser unter Linux

    Firefox - der Webbrowser unter Linux - Einstellungen

    Die Einstellungen sind wahrlich massenhaft und man sollte hier auch etwas mit Vorsicht heran gehen, ändert man die richtige Einstellung auf einen falschen Wert startet der Browser möglicherweise nicht mehr. Hier hilft das Forum von MozillaZine.

    Alternativen

    Firefox war zu Beginn der schnellste Webbrowser überhaupt und dies hat sich auch so einige Zeit gehalten - leider mussten die Entwickler von Mozilla diesen Browser immer weiter mit Funktionen füllen die die meisten Nutzer gar nicht benötigen, und wenn dann installiert man einfach die passenden Addons - so wird dieser Browser immer träger und langsamer. Darum hier einige passenden Alternativen: Pale Moon - ein Webbrowser der direkt auf dem Quellcode von Firefox basiert, jedoch haben die Entwickler alle unnötigen Funktionen daraus entfernt sodass man einen puren Firefox vor sich hat. Neben entsprechenden Repositorys für Debian und auf Ubuntu basierenden Systemen finden sich ausführbare Dateien unter Pale Moon, leider ist die Software nur in englisch verfügbar, jedoch lassen sich alle Addons von Firefox nutzen. Seamonkey - ebenfalls ein Browser basierend direkt auf dem Quellcode von Firefox - jedoch direkt von Mozilla entwickelt - aber viel schneller und auch hier lassen sich die meisten Addons von Firefox problemlos nutzen, auch ist die Software in deutsch und vielen anderen Sprachen verfügbar - gerade Netscape-Liebhaber werden sich über die grafische Oberfläche freuen, ausführbare Dateien finden Sie unter Seamonkey. Eine weitere passende Alternative wäre ein ziemlich neues Projekt namens Qupzilla, aktuellere auf Debian basierende Distributionen bringen die Software bereits in den Repositorys mit sodass man die Software nur noch über die Paket-Verwaltung durch das Paket "qupzilla" installieren muss, andere finden entsprechende Pakete unter Qupzilla, der Browser ist zwar optisch zu Firefox ähnlich hat jedoch ansonsten nichts damit zu tun, er basiert auf Qt und nutzt Webkit - ist also extrem schnell, ein Addblocker und weitere interessante Dinge sind bereits integriert.

    Aktuellen Firefox nutzen

    In folgendem Artikel finden Sie zusätzlich wie Sie unter jeder Distribution die aktuellste Version von Firefox nutzen aktuellste Version von Firefox nutzen.

    Firefox optimieren / beschleunigen

    In folgenden Artikel lesen Sie wie Sie den Webbrowser optimieren und beschleunigen Firefox beschleunigen.

    Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









    SiteLock