Linux Bibel online ~ ffmpeg

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Um Videos professionell zu bearbeiten oder solche zu konvertieren, oder was auch immer mit diesen Dateien anzustellen gibt es auch unter Linux jede Menge Software, so etwa Kdenlive. Aber eine multifunktionelle Software wie Ffmpeg sollte man nicht vergessen, diese Anwendung wird als Open Source von einem Franzosen für Linux entwickelt und dient für viele andere grafische Anwendungen als Grund-Software, wird durch ihre Professionalität auch gerne unter Microsoft Windows genutzt.

Hauptsächlich wird die Software zum konvertieren von Videos in alle möglichen Formate genutzt, dazu zählt das Video-Format wie auch das Audio-Format, zusätzlich lassen sich etwa schwarze Ränder entfernen, Ton aus Videos extrahieren, Video-Bilder erstellen, Informationen von Videos anzeigen, die Tonspur anpassen und vieles, vieles mehr. So einiges was diese Software kann werden wir uns in diesem Beitrag auf der Linux Bibel nun ansehen.

Ffmpeg installieren

Unter auf Debian basierenden Systemen zu denen natürlich auch Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint, Budgie und viele weitere gehören installieren Sie diese Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "ffmpeg".

Ffmpeg nutzen

Grundsätzlich wird Ffmpeg auf dem Terminal genutzt, ist also eine Software für die Kommandozeile, natürlich gibt es wie beschrieben auch grafische Oberflächen um die Anwendung mit der Maus zu bedienen. Wirklich alle Funktionen und Optionen dieser Software hat man aber nur auf dem Terminal, mögliche grafische Anwendungen die auf Ffmpeg aufbauen werden wir uns weiter unten ansehen.

Welche Formate kennt ffmpeg?

Als erstes wollen wir uns einmal ansehen mit welchen Formaten diese Software umgehen kann, zu Beginn wollen wir wissen mit welchen Datei-Formaten die Software umgehen kann, dazu nutzen wir einfach den Befehl:

ffmpeg -formats

ffmpeg - Video-Formate unter Linux konvertieren und Videos bearbeiten - welche Formate kennt die Software

ffmpeg - Video-Formate unter Linux konvertieren und Videos bearbeiten - welche Formate kennt die Software

Diese Liste ist ganz schön lange darum werde ich hier nur einmal kurz die Abkürzungen zeigen, Video-, Bild- und Audio-Formate: "3dostr, 3g2, 3gp, 4xm, a64, aa, aac, ac3, acm, act, adf, adp, ads, adts, adx, aea, afc, aiff, aix, alaw, alias_pix, alsa, amr, anm, apc, ape, apng, aqtitle, asf, asf_o, asf_stream, ass, ast, au, avi, avisynth, avm2, avr, avs, bethsoftvid, bfi, bfstm, bin, bink, bit, bmp_pipe, bmv, boa, brender_pix, brstm, c93, caca, caf, cavsvideo, cdg, cdxl, chromaprint, cine, concat, crc, dash, data, daud, dcstr, dds_pipe, dfa, dirac, dnxhd, dpx_pipe, dsf, dsicin, dss, dts, dtshd, dv, dv1394, dvbsub, dvbtxt, dxa, ea, ea_cdata, eac3, epaf, exr_pipe, f32be, f32le, f4v, f64be, f64le, fbdev, ffm, ffmetadata, fifo, film_cpk, filmstrip, flac, flic, flv, framecrc, framebash, framed5, frm, fsb, g722, g723_1, g729, genh, gif, gsm, gxf, h261, h264, hash, hds, hevc, hls, applehttp, hnm, ico, idcin, idf, iec61883, iff, ilbc, image2, image2pipe, ingenient, ipmovie, ipod, ircam, ismv, iss, iv8, ivf, ivr, j2k_pipe, jack, jacosub, jpeg_pipe, jpegls_pipe, jv, latm, lavfi, libcdio, libdc1394, libgme, libopenmpt, live_flv, lmlm4, loas, lrc, lvf, lxf, m4v, matroska, md5, mgsts, microdvd, mjpeg, mjpeg_2000, mkvtimestamp_v2, mlp, mlv, mm, mmf, mov, mp2, mp3, mp4, mpc, mpc8, mpeg, mpeg1video, mpeg2video, mpegts, mpegtsraw, mpegvideo, mpjpeg, mpl2, mpsub, msf, msnwctcp, mtaf, mtv, mulaw, musx, mv, mvi, mxf, mxf_d10, mxf_opatom, mxg, nc, nistsphere, nsv, null, nut, nuv, oga, ogg, ogv, oma, openal, opengl, opus, oss, paf, pam_pipe, pbm_pipe, pcx_pipe, pgm_pipe, pgmyuv_pipe, pictor_pipe, pjs, pmp, png_pipe, ppm_pipe, psd_pipe, psp, psxstr, pulse, pva, pvf, qcp, qdraw_pipe, r3d, rawvideo, realtext, redspark, rl2, rm, roq, rpl, rsd, rso, rtp, rtp_mpegts, rtsp, s16be, s16le, s24be, s24le, s32be, s32le, s8, sami, sap, sbg, scc, sdl, sdl2, sdp, sdr2, sds, sdx, segment, sgi_pipe, shn, siff, singlejpeg, sln, smjpeg, smk, smoothstreaming, smush, sndio, sol, sox, spdif, spx, srt, stl, stream_segment, subviewer, subviewer1, sunrast_pipe, sup, svag, svcd, swf, tak, tedcaptions, tee, thp, tiertexseq, tiff_pipe, tmv, truehd, tta, tty, txd, u16be, u16le, u24be, u24le, u32be, u32le, u8, uncodedframecrc, v210, v210x, v4l2, vag, vcl, vcltest, vcd, video4linux2, vivo, vmd, vob, vobsub, voc, vpk, vplayer, vqf, w64, wav, wc3movie, webm, webm_chunk, webm_dash_manifest, webp, webp_pipe, webvtt, wsaud, wsd, wsvqa, wtv, wv, wve, x11grab, xa, xbin, xmv, xpm_pipe, xv, xvag, xwma, yop, yuv4mpegpipe".

Video-Dateien wie wir sie kennen sind meist nur Container die dann wiederum das Video mit den eigentlichen Codecs enthalten - wir wollen natürlich auch die Codecs kennen mit denen Ffmpeg umgehen kann - also als Eingabe dienen können, dazu dient der Befehl:

ffmpeg -codecs

ffmpeg - Video-Formate unter Linux konvertieren und Videos bearbeiten - welche Codecs kennt die Software

ffmpeg - Video-Formate unter Linux konvertieren und Videos bearbeiten - welche Codecs kennt die Software

Diese Liste ist natürlich noch länger: "012v, 4xm, 8bps, a64_multi, a64_multi5, aasc, aic, alias_pix, amv, anm, ansi, apng, asv1, asv2, aura, aura2, av1, avrn, avrp, avs, avui, ayuv, bethsoftvid, bfi, binkvideo, bintext, bmp, bmv_video, brender_pix, c93, cavs, cdgraphics, cdxl, cfhd, cinepak, clearvideo, cljr, cllc, cmv, cpia, cscd, cyuv, daala, dds, dfa, dirac, dnxhd, dpx, dsicinvideo, dvvideo, dxa, dxtory, dxv, escape124, escape130, exr, ffv1, ffvhuff, fic, flashsv, flashsv2, flic, flv1, fmvc, fraps, frwu, g2m, gif, h261, h263, h263i, h263p, h264, hap, hevc, hnm4video, hq_hqa, hqx, huffyuv, idcin, idf, iff_ilbm, indeo2, indeo3, indeo4, indeo5, interplayvideo, jpeg2000, jpegls, jv, kgv1, kmvc, lagarith, ljpeg, loco, m101, mad, magicyuv, mdec, mimic, mjpeg, mjpegb, mmvideo, motionpixels, mpeg1video, mpeg2video, mpeg4, mpegvideo_xvmc, msa1, msmpeg4v1, msmpeg4v2, msmpeg4v3, msrle, mss1, mss2, msvideo1, mszh, mts2, mvc1, mvc2, mxpeg, nuv, paf_video, pam, pbm, pcx, pgm, pgmyuv, pictor, pixlet, png, ppm, prores, psd, ptx, qdraw, qpeg, qtrle, r10k, r210, rawvideo, rl2, roq, rpza, rscc, rv10, rv20, rv30, rv40, sanm, scpr, screenpresso, sgi, sgirle, sheervideo, smackvideo, smc, smvjpeg, snow, sp5x, speedhq, sunrast, svq1, svq3, targa, targa_y216, tdsc, tgq, tgv, theora, thp, tiertexseqvideo, tiff, tmv, tqi, truemotion1, truemotion2, truemotion2rt, tscc, tscc2, txd, ulti, utvideo, v210, v210x, v308, v408, v410, vb, vble, vc1, vc1image, vcr1, vixl, vmdvideo, vmnc, vp3, vp5, vp6, vp6a, vp6f, vp7, vp8, vp9, webp, wmv1, wmv2, wmv3, wmv3image, wnv1, wrapped_avframe, ws_vqa, xan_wc3, xan_wc4, xbin, xbm, xface, xpm, xwd, y41p, ylc, yop, yuv4, zerocodec, zlib, zmbv, 4gv, 8svx_exp, 8svx_fib, aac, aac_latm, ac3, adpcm_4xm, adpcm_adx, adpcm_afc, adpcm_aica, adpcm_ct, adpcm_dtk, adpcm_ea, adpcm_ea_maxis_xa, adpcm_ea_r1, adpcm_ea_r2, adpcm_ea_r3, adpcm_ea_xas, adpcm_g722, adpcm_g72a, adpcm_g726le, adpcm_ima_amv, adpcm_ima_apc, adpcm_ima_dat4, adpcm_ima_dk3, adpcm_ima_dk4, adpcm_ima_ea_eacs, adpcm_ima_ea_sead, adpcm_ima_iss, adpcm_ima_oki, adpcm_ima_qt, adpcm_ima_rad, adpcm_ima_smjpeg, adpcm_ima_wav, adpcm_ima_ws, adpcm_ms, adpcm_mtaf, adpcm_psx, adpcm_sbpro_2, adpcm_sbpro_3, adpcm_sbpro_4, adpcm_swf, adpcm_thp, adpcm_thp_le, adpcm_vima, adpcm_xa, adpcm_yamaha, alac, amr_nb, amr_wb, ape, atrac1, atrac3, atrac3al, atrac3p, atrac3pal, avc, binkaudio_dct, binkaudio_rdft, bmv_audio, celt, comfortnoise, cook, dsd_lsbf, dsd_lsbf_planar, dsd_msbf, dsd_msbf_planar, dsicinaudio, dss_sp, dst, dts, dvaudio, eac3, evrc, flac, g723_1, g729, gsm, gsm_ms, iac, ilbc, imc, interplay_dpcm, interplayacm, mace3, mace6, metasound, mlp, mp1, mp2, mp3, mp3adu, mp3on4, mp4als, musepack7, musepack8, nellymoser, opus, paf_audio, pcm_alaw, pcm_bluray, pcm_dvd, pcm_f16le, pcm_f24le, pcm_f32be, pcm_f32le, pcm_f64be, pcm_f64le, pcm_lxf, pcm_mulaw, pcm_s16be, pcm_s16be_planar, pcm_s16le, pcm_s16le_planar, pcm_s24be, pcm_s24daud, pcm_s24le, pcm_s24le_planar, pcm_s32be, pcm_s32le, pcm_s32le_planar, pcm_s64be, pcm_s64le, pcm_s8, pcm_s8_planar, pcm_u16be, pcm_u16le, pcm_u24be, pcm_u24le, pcm_u32be, pcm_u32le, pcm_u8, pcm_zork, qcelp, qdm2, qdmc, ra_144, ra_288, ralf, roq_dpcm, s302m, sdx2_dpcm, shorten, sipr, smackaudio, smv, sol_dpcm, sonic, sonicls, speex, tak, truehd, truespeech, tta, twinvq, vmdaudio, vorbis, voxware, wavesynth, wavpack, westwood_snd1, wmalossless, wmapro, wmav1, wmav2, wmavoice, xan_dpcm, xma1, xma2, bin_data, dvd_nav_packet, klv, otf, scte_35, timed_id3, ttf, ass, dvb_subtitle, dvb_teletext, dvd_subtitle, eia_608, hdmv_pgs_subtitle, hdmv_text_subtitle, jacosub, microdvd, mov_text, mpl2, pjs, realtext, sami, srt, ssa, stl, subrip, subviewer, subviewer1, text, vplayer, webvtt, xsub".

Die nutzbaren Codecs in die man nun Videos konvertieren kann:

ffmpeg -encode

"a64multi, a64multi5, alias_pix, amv, apng, asv1, asv2, avrp, avui, ayuv, bmp, cinepak, cljr, vc2, dnxhd, dpx, dvvideo, ffv1, ffvhuff, flashsv, flashsv2, flv, gif, h261, h263, h263p, libx264, libx264rgb, h264_nvenc, h264_omx, h264_vaapi, nvenc, nvenc_h264, hap, libx265, nvenc_hevc, hevc_nvenc, hevc_vaapi, huffyuv, jpeg2000, libopenjpeg, jpegls, ljpeg, mjpeg, mjpeg_vaapi, mpeg1video, mpeg2video, mpeg2_vaapi, mpeg4, libxvid, msmpeg4v2, msmpeg4, msvideo1, pam, pbm, pcx, pgm, pgmyuv, png, ppm, prores, prores_aw, prores_ks, qtrle, r10k, r210, rawvideo, roqvideo, rv10, rv20, sgi, snow, sunrast, svq1, targa, libtheora, tiff, utvideo, v210, v308, v408, v410, libvpx, vp8_vaapi, libvpx-vp9, libwebp_anim, libwebp, wmv1, wmv2, wrapped_avframe, xbm, xface, xwd, y41p, yuv4, zlib, zmbv, aac, ac3, ac3_fixed, adpcm_adx, g722, g726, adpcm_ima_qt, adpcm_ima_wav, adpcm_ms, adpcm_swf, adpcm_yamaha, alac, libopencore_amrn, libvo_amrwbenc, comfortnoise, dca, eac3, flac, g723_1, libgsm, libgsm_ms, mlp, mp2, mp2fixed, libtwolame, libmp3lame, libshine, nellymoser, opus, libopus, pcm_alaw, pcm_f32be, pcm_f32le, pcm_f64be, pcm_f64le, pcm_mulaw, pcm_s16be, pcm_s16be_planar, pcm_s16le, pcm_s16le_planar, pcm_s24be, pcm_s24daud, pcm_s24le, pcm_s24le_planar, pcm_s32be, pcm_s32le, pcm_s32le_planar, pcm_s64be, pcm_s64le, pcm_s8, pcm_s8_planar, pcm_u16be, pcm_u16le, pcm_u24be, pcm_u24le, pcm_u32be, pcm_u32le, pcm_u8, real_144, roq_dpcm, s302m, sonic, sonicls, libspeex, truehd, tta, vorbis, libvorbis, wavpack, libwavpack, wmav1, wmav2, ssa, ass, dvbsub, dvdsub, mov_text, srt, subrip, text, webvtt, xsub"

Ein "V" vor dem Codec zeugt für einen Video-Codec und ein "A" natürlich für Audio.

Informationen über Video-Dateien und Audio-Dateien

Wenn wir professionell arbeiten wollen müssen wir den Inhalt eines Videos, einer Audio-Datei kennen. Nehmen wir beispielsweise eine AVI-Datei kann diese problemlos ein Matroska-Video enthalten, eine AVI-Datei wie auch alle anderen ist sozusagen nur ein Container der ein Video mit einem beliebigen Codec enthalten kann. Mit dem Befehl:

ffprobe -i dateiname.mp4

erhält man alle nötigen Informationen - kleines Beispiel:

ffmpeg - Video-Formate unter Linux konvertieren und Videos bearbeiten - Informationen über ein Video

ffmpeg - Video-Formate unter Linux konvertieren und Videos bearbeiten - Informationen über ein Video

Alles was für uns relevant ist steht ab dem Bereich "Input", alles darüber zeigt dem Nutzer nur wie die Software aus den Quellen kompiliert wurde. Die selbe Geschichte mit einer Audio-Datei:

ffprobe -i dateiname.mp3

Videos konvertieren

Es gibt einfache Wege eine Video-Datei zu konvertieren und es gibt erweiterte, wollen wir zu Beginn einfach einmal eine MP4-Datei in eine Avi-Datei umwandeln ohne den Codec des Videos selbst zu verändern:

ffmpeg -i video.mp4 video.avi

Damit hätte sich die Geschichte nun auch schon erledigt, mit der Option "-i" gibt man die Eingabe-Datei an dann folgt die Ausgabe-Datei, das Original bleibt dabei natürlich erhalten. Die selbe Geschichte für alle Videos im aktuellen Verzeichnis:

for v in *.mp4 do ffmpeg -i "$v" "${v%.mp4}.avi"

Oder gleich in einem Script:

for v in *.mp4; do ffmpeg -i "$v" "${v%.mp4}.avi";

Nun wollen wir gleich einmal den Video- sowie den Audio-Codec beim Konvertieren ändern, für den Video-Codec nutzt man die Option "-c:v codec" und für den Ton "-c:a codec", ein kleines Beispiel:

ffmpeg -i video-datei.mp4 -c:v libx264 -c:a libtwolame video.avi

Und jetzt wollen wir einen der beiden Codecs beibehalten, will man einen der beiden Codecs beibehalten - also den Audio- oder Video-Codecs muss man für den gewünschten die Option "copy" nutzen, also etwa für den Audio-Codec:

ffmpeg -i video-datei.mp4 -c:v libx264 -c:a copy video.avi

Nützlich ist es auch die Qualität der Komprimierung anzugeben, tut man dies nicht wählt Ffmpeg diese selbst, ist in einem Video - also im Bild nicht viel los komprimiert die Software stärker - die Qualität wird also schlechter, setzt man die Komprimierung tiefer an wird natürlich auch die Qualität besser. Dies erledigt man mit den Optionen für Video "-b:v bitrate" und für Audio "-b:a bitrate", wieder ein kleines Beispiel:

ffmpeg -i video-datei.mp4 -c:v libx264 -b:v 1000K -c:a libtwolame -b:a 128k video.mkv

Je höher die Bitrate desto höher dann natürlich die Qualität - desto größer dann aber auch die Größe der Datei. Statt wie gerade die durchschnittliche Bitrate abzugeben kann man auch eine ausreichende für die Bildqualität angeben, dazu dient die Option "-crf 31 -b:v 0", die Zahl hinter "crf" repräsentiert schließlich die Qualität, "0" ist sehr gering und "63" ist extrem hoch, der Entwickler selbst empfiehlt "31" für Full-HD-Videos, man kann sie natürlich auch höher setzen was dann aber wie schon beschrieben die Größe der Datei erhöht, also für dieses Beispiel:

ffmpeg -i video-datei.mp4 -c:v libx264 -crf 31 -b:v 0 -c:a libtwolame -b:a 128k video.avi

Schlussendlich können Sie auch eine gleich bleibende Bitrate angeben, durch "-minrate bitrate" die minimale und durch "-maxrate bitrate" die maximale. Auch hier wieder ein kleines Beispiel:

ffmpeg -i video-datei.mp4 -c:v libx264 -minrate 800K -maxrate 1000K -c:a libtwolame -b:a 128k video.avi

Normalerweise versucht Ffmpeg die optimale Anzahl der zu nutzenden CPU-Kerne selbst zu ermitteln, dies kann man aber wenn gewünscht durch die Option "-threads anzahl" beeinflussen, so würde etwa:

ffmpeg -i video-datei.mp4 -c:v libx264 -c:a copy -threads 3 video.avi

dafür sorgen das drei Kerne des Prozessors genutzt werden. Eine weitere Möglichkeit die Qualität zu beeinflussen ist etwas einfacher als die oben genannten, alle möglichen Codecs unterstützen viele Optionen die die Qualität beeinflussen - diese lassen sich durch die Voreinstellungen der Software mittels der Option "-preset eigenschaft" nutzen, die nutzbaren Eigenschaften sind nun beginnend mit schlecht "ultrafast, superfast, veryfast, faster, fast, medium, slow, slower" und beste Qualität "veryslow". Kleines Beispiel:

ffmpeg -i video.mp4 -c:v libx264 -preset veryslow -c:a copy video.avi

Nun wollen wir die Größe und das Seitenverhältnis eines Videos ändern, für die Größe dient die Option "-s größe" und für das Seitenverhältnis "-aspect seitenverhältnis", als kleines Beispiel:

ffmpeg -i video.mp4 -s 800x600 -aspect 16:9 -r 20 video.avi

In diesem Beispiel habe ich noch die Anzahl der Bilder in Sekunden fest gelegt, in diesem Fall durch die Option "-r 20" mit 20 Bildern pro Sekunde. Weiters lassen sich natürlich Video-Dateien mit Audio-Dateien kombinieren, also zusammen fügen, hier nutze ich die Option "-sameq" um die Video-Qualität beizubehalten:

ffmpeg -i video.mp4 -i audio.mp3 -sameq video-audio.avi

Ist die Audio-Datei zu laut legt man die Lautstärke mit der Option "-vol lautstärke" fest, in diesem Fall nur 30% der originalen Lautstärke - etwa:

ffmpeg -i video.mp4 -i audio.mp3 -sameq -vol 30 video-audio.avi

Möchte man eine Datei an die Länge der anderen anpassen nutzt man die Option "-shortest", in diesem Beispiel wird die längere Audio-Datei auf das kürzere Video zugeschnitten, die Option "-ac 2" sorgt für Stereo-Ton:

ffmpeg -shortest -i video.mp4 -i audio.mp3 -ac video-audio.avi

Audio-Datei extrahieren

Auch die Audio-Datei eines Videos lässt sich einfach extrahieren und so etwa als MP3-Datei speichern, ich habe hier beispielsweise die Video-Datei "video.mp4", daraus möchte ich den Ton des ganzen Videos als "audio.mp3" speichern:

ffmpeg -i video.mp4 -c:a libmp3lame -ar 44100 -b:a 128k audio.mp3

Hiermit erhalten wir die Datei "audio.mp3" mit einer Abtastrate von 44100Hz und einer Bitrate von 128kb.

Audio-Dateien konvertieren

Auch Audio-Dateien lassen sich natürlich problemlos konvertieren, hier möchte ich beispielsweise die Datei "audio.wav" ind die Datei "audio.mp3" konvertieren mit einer Abtastrate von 128k:

ffmpeg -i audio.wav -c:a libmp3lame -a:b 128k audio.mp3

Weiteres

Die Möglichkeiten von Ffmpeg sind nahezu unbegrenzt und werden immer wieder erweitert, so lassen sich Videos natürlich rotieren, also in der Ausrichtung wie Bilder drehen, aus Bildern Videos oder Diashows erstellen, wirklich alle Möglichkeiten aufzuzählen die Ffmpeg bietet wäre etwas übertrieben - denn hier hilft schon die Manpage der Software die Sie mit dem Befehl:

man ffmpeg

öffnen. Als wäre dies noch nicht genug ist die Manpage in weitere aufgeteilt:

man ffmpeg-all man ffplay man ffprobe man ffserver man ffmpeg-utils man ffmpeg-scaler man ffmpeg-resampler man ffmpeg-codecs man ffmpeg-bitstream-filters man ffmpeg-formats man ffmpeg-devices man ffmpeg-protocols man ffmpeg-filters

Natürlich gibt es auch ein umfangreiches Wiki rund um diese Software auf Ffmpeg Wiki.

Grafische Oberflächen

Natürlich ist dem Terminal nicht jeder Nutzer zugeneigt, so gibt es natürlich zahlreiche grafische Oberflächen die entweder Ffmpeg für bestimmte Funktionen nutzen oder direkt nur auf diese Terminal-Anwendung zugeschnitten sind - aber wirklich alle Funktionen dieser Software kennt keine, dies wären einfach zu viele. Dazu dienen etwa Ffmulticonverter mit dem sich nicht nur Video- und Audio-Dateien konvertieren lassen sondern auch Dokumente und Bilder. Eine weitere Software wäre die professionelle Videoschnitt-Software Kdenlive, die Software zum konvertieren von Videos Handbrake die Sie durch das Paket "handbrake" über die Paket-Verwaltung installieren und so einige weitere. Hier nun einige die auf der Linux Bibel noch nicht vorgestellt wurden:

Winff

Winff ist eine Software die direkt auf Ffmpeg aufbaut - also direkt zum Konvertieren von Videos genutzt wird, Audio-Dateien alleine werden nicht unterstützt - im Video selbst natürlich schon. Sie installieren die Software wie üblich über die Paket-Verwaltung durch das Paket "winff", nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Multimedia", alternativ starten Sie über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

winff

Winff - Video-Dateien unter Linux grafisch in andere Formate konvertieren

Winff - Video-Dateien unter Linux grafisch in andere Formate konvertieren

Da ich unter der Desktop-Umgebung KDE ein dunkles GTK-Thema verwende (und nicht umschalten möchte) sind die Beschriftungen nicht gut zu erkennen, die Anwendung ist aber extrem einfach zu nutzen, Sie wählen die gewünschte Video-Datei, wählen das gewünschte Ausgabe-Format und wenn es sein soll ein passendes Profil, geben einen Dateinamen für die neue Datei an und klicken auf "OK", damit hat sich die Geschichte auch schon erledigt:

Winff - Video-Dateien unter Linux grafisch in andere Formate konvertieren

Winff - Video-Dateien unter Linux grafisch in andere Formate konvertieren

Tragtor

Tragtor ist hier schon um vieles spezieller und nutzt haufenweise Optionen von Ffmpeg, es gibt Unmengen an Einstellungen mehr als bei Winff und ist trotzdem einfach über die Maus zu bedienen, zur Zeit findet sich das Paket noch nicht in den Repositorys der Distributionen, Sie finden diese grafische Oberfläche jedoch unter Tragtor zum Download (ganz runter scrollen). Zur Installation öffnen Sie das Paket einfach per Doppelklick, öffnet sich hier nur das Programm zum Extrahieren oder Komprimieren von Dateien nutzen Sie einfach das Terminal als Nutzer root und starten die Installation durch den Befehl:

apt install /home/nutzername/Downloads/tragtor-version-all.deb

In diesem Fall nehme ich an Sie haben die Datei im Verzeichnis "Downloads" gespeichert, passen Sie also nur noch die Version der Software und Ihren Nutzernamen an, alle nötigen Abhängigkeiten werden automatisch installiert. Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Multimedia", alternativ starten Sie wie üblich über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

tragtor

Tragtor - Videos unter Linux durch ffmpeg mit grafischer Oberfläche konvertrieren

Tragtor - Videos unter Linux durch ffmpeg mit grafischer Oberfläche konvertrieren

Auch hier spielt mir ein wenig das dunkle GTK-Thema übel mit, aber alles sollte gut erkennbar sein. Öffnen Sie die Video-Datei die nun in das Fenster geladen wird, in den beiden Fenstern unten finden Sie nun Informationen zu dem genutzten Container wie zu den Video- und Audio-Codecs, hier können Sie die gewünschten etwa auch deaktivieren um etwa nur die Ton-Spur zu extrahieren. Schalten Sie um auf den Reiter "Format":

Tragtor - Videos unter Linux durch ffmpeg mit grafischer Oberfläche konvertrieren

Tragtor - Videos unter Linux durch ffmpeg mit grafischer Oberfläche konvertrieren

Hier haben Sie nun die Möglichkeit den Video- sowie den Audio-Codec anzupassen, natürlich auch die Qualität sowie die Lautstärke und mehr, auf dem Reiter "Meta" lassen sich die Meta-Daten wenn gewünscht anpassen, unter "Proceed" geben Sie den Dateinamen sowie das Verzeichnis an in dem die neue Datei dann gespeichert werden soll, unter "Settings" finden Sie wiederum Einstellungen rund um die Software selbst. Wie ich nun selbst fest gestellt habe war ich zu spät - in den Einstellungen lässt sich auch die Sprache auf die gewünschte umschalten womit ich diesen Screenshot präsentieren kann:

Tragtor - Videos unter Linux durch ffmpeg mit grafischer Oberfläche konvertrieren - deutsch

Tragtor - Videos unter Linux durch ffmpeg mit grafischer Oberfläche konvertrieren - deutsch

Mehr Tipps rund um das Terminal finden Sie im Linux Bibel Terminal-Wiki

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock