Linux Bibel online ~ Ekiga VOIP

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Change language by Google translator: ...

Unter Windows wie auch unter Linux ist wohl Skype (für Linux) die bekannteste Chat- und Videotelefonie-Software, doch gerade Skype hatte zumindest "angeblich" eine direkte Schnittstelle zum großen Geheimdienst der USA - der NSA, und ja - die Software wird von Microsoft entwickelt. Keiner kann sich sicher sein das diese Schnittstelle tatsächlich nicht mehr existiert und welche Sicherheitslücken diese Software noch hat - denn es handelt sich um geschlossene Software. Nun ist Skype zwar die bekannteste Software, aber noch lange nicht die einzige - es gibt freie Alternativen die fast genau die selben Funktionen haben (bis auf die Funktion zum Übersetzen der Sprache) aber dafür noch weitere Funktionen die selbst Skype noch nicht hat. In diesem Beitrag werden wir uns zwei solcher Alternativen etwas genauer ansehen, bei beiden handelt es sich um freie Software deren Dienste man kostenlos nutzen kann, beide sind offen verschlüsselt und gegen ein paar Cent kann man damit auch in das Festnetz und Mobilnetz telefonieren.

Ekiga

Ekiga ist das fast vollkommene Gegenstück zu Skype, wie schon beschrieben ist die Software fast ebenbürtig zu Skype, die Funktionen zur Übersetzung fehlen, aber ansonsten ist die Software ausgereifter als die kommerzielle Microsoft-Software und beinhaltete Funktionen die selbst Skype nicht besitzt, insbesondere die Videokonferenz-Schaltung ist bei Ekiga unerreicht. Der Dienst von Ekiga ist jedoch durch offene / freie Technologien verschlüsselt und man kann damit kostenlos innerhalb des Internets chatten und Videotelefonieren, auch das Telefonieren in das weltweite Festnetz und Mobilnetz ist natürlich möglich - dafür muss man jedoch wie auch bei Skype ein paar Cent hin blättern.

Ekiga installieren

Die Installation unter auf Debian basierenden Systemen zu denen natürlich auch Ubuntu, Kubuntu und Linux Mint gehören gelingt wie üblich ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "ekiga". Für weitere Betriebssysteme wie MAC OS und Windows finden Sie die Software unter Ekiga.

Firewall

Haben Sie die Firewall aktiviert müssen Sie folgende Ports öffnen: "5000 - 5100" unter "UDP", "3478 - 3479" unter "UDP" und "1720" unter "TCP", mehr zu den Einstellungen finden Sie unter Firewall einfach und grafisch und Firewall professionell mit den Iptables.

Erster Start und Einrichtung

Nach der Installation finden Sie die Anwendung im Anwendungsmenü im Bereich "Internet", alternativ starten Sie über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

ekiga

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype - erster Start

Beim ersten Start der Software geht es natürlich um die Einrichtung und das Anlegen des Accounts, geben Sie einfach zu Beginn Ihren Namen ein - dieser dient dazu wenn man sich in andere Verbindungen einwählt die eigentlich nicht zu Ekiga zählen und klicken auf "Vor" bis Sie zum ersten Eingabefeld kommen:

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype - Konto einrichten

Haben Sie bisher noch keinen Account klicken Sie einfach auf den unscheinbaren Link "Ein ekiga.net SIP-Konto anlegen", der Webbrowser öffnet sich und führt durch die Erstellung des Accounts, nach Bestätigung über Email geben Sie die Daten in das Ekiga-Fenster ein. Haben Sie sich bei der Erstellung des Accounts dazu entschieden auch in das Festnetz und Mobilnetz telefonieren zu können (dies lässt sich auch später auf der Homepage ändern) geben Sie nun im nächsten Fenster die erhaltenen Daten ein - wenn nicht klicken Sie einfach auf in die Checkbox ganz unten und auf "Vor":

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype

Nun geht es noch um die Verbindung mit der Sie in das Internet gehen, besser gesagt um die Geschwindigkeit, je nach Geschwindigkeit wählt die Software dann den geeignetsten Codec um bestmögliche Datenübertragung zu ermöglichen:

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype - Netzwerk

Die Einstellungen zum Audio-Interface können Sie in der Regel einfach so belassen wie sie sind:

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype - Audio-Einstellungen

Haben Sie eine Webcam im Notebook oder Bildschirm oder eine externe wählen Sie diese einfach in den Video-Einstellungen aus:

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype - Webcam

Nach einem Klick auf "Vor" und anschließend auf "Anwenden" gelangen Sie in die eigentliche Software:

Ekiga - die Alternative zu Skype

Ekiga - die Alternative zu Skype - Hauptfenster

Als erstes sollten Sie nun einen Test der Software starten, etwa den Rückruf- oder Echo-Test, klicken Sie einfach doppelt auf den jeweiligen Eintrag - Statusmeldungen finden sich dann unten links im Fenster, gibt es Probleme ändern Sie in den Einstellungen das Audio-Gerät oder aktivieren weitere Codecs. Die Icons im Menü beherbergen nicht nur die Kontakt-Liste sondern natürlich auch die Wähl-Tastatur:

Ekiga - SIP-Telefon unter Linux und Skype-Alternative

Ekiga - SIP-Telefon unter Linux und Skype-Alternative

Mit dem Ekiga-Account können Sie natürlich nicht nur andere Ekiga-Nutzer anrufen sondern auch jeden anderen Nutzer eines jeden SIP-Anbieters. Die Rufnummer bildet sich nun ganz einfach so "sip:nutzer_name@sip_dienst".

Linphone

Eine weitere Skype - also VOIP-Alternative ist nun das schon sehr bekannte Linphone das mit jedem Account unter jedem SIP-Anbieter funktioniert, auch lässt sich diese Software selbst auf etwas älteren Veteranen von Rechnern unter Linux problemlos nutzen.

Linphone installieren

Sie installieren die Software unter auf Debian basierenden Systemen ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "linphone".

Linphone konfigurieren

Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich "Internet", alternativ starten Sie die Anwendung über den Schnellstarter (Alt + F2) oder über das Terminal durch den Befehl:

linphone

Linphone - SIP und VOIP unter Linux

Linphone - SIP und VOIP unter Linux - Erster Start und Einrichtung

Im Fenster zur Konfiguration klicken Sie nun einfach auf "Vor" und wählen die entsprechende Option, mit der ersten erstellen Sie ein neues Konto beim Anbieter der Software, mit der zweiten nutzen Sie ein bestehendes Konto der Software und mit der dritten Option nutzen Sie ein Konto bei einem anderen SIP-Anbieter:

Linphone - SIP und VOIP unter Linux

Linphone - SIP und VOIP unter Linux - Anbieter auswählen

Um nicht jeden Punkt durchgehen zu müssen werde ich einfach die erste Option nutzen - also einen neuen Account beim Ersteller der Software erstellen, die restlichen beschränken sich einfach darauf die bestehenden Daten für den Zugang des jeweiligen Anbieters einzugeben, geben Sie also die erforderlichen Daten ein:

Linphone - SIP und VOIP unter Linux

Linphone - SIP und VOIP unter Linux - Account-Daten

Haben Sie alle Daten angegeben wird im Falle einer Erstellung eines Kontos bei Linphone eine Email an Sie gesendet, über die Bestätigung klicken Sie einfach in der Mail auf den Link, ist dies geschehen klicken Sie ein letztes Mal auf "Vor" und schon finden Sie sich im Hauptfenster der Software:

Linphone - SIP und VOIP unter Linux

Linphone - SIP und VOIP unter Linux

Die erste Meldung der Software ist ernüchternd wenn Sie die Firewall aktiviert haben, dies lässt sich aber natürlich schnell regeln, klicken Sie im Menü auf "Optionen / Einstellungen":

Linphone - SIP und VOIP unter Linux

Linphone - SIP und VOIP unter Linux - Firewall

Es gilt also erst einmal ganz unten die Option "Hinter NAT / Firewall (STUN verwenden)" zu aktivieren und nun die entsprechenden Ports frei zu geben. Dies sind Standardmäßig die Ports "5060", "7078" und "9078" jeweils "UDP", zu den Einstellungen der Firewall finden Sie unter Firewall einfach und grafisch sowie unter Firewall professionell mehr.

Suche Nach oben Startseite Mail an den Autor Links rund um Linux









SiteLock